So, 25. Februar 2018

"Krone"-Ombudsfrau

10.01.2015 10:00

Erst die Amerikaner fanden Wiener Erben

Wie die Jungfrau zum Kind kam ein Wiener zu einer Erbschaft. Aber mit einem langen Umweg. Denn das für die Abwicklung zuständige Notariat gab sich nicht viel Mühe bei der Suche nach dem Erben. Erst eine amerikanische Kanzlei, die einen Teil der selben Erbschaft abwickelte, fand den Wiener Erben prompt!

"2010 ist eine gute Bekannte von mir aus Kärnten verstorben. Dass sie mich in ihrem Testament, das aus einem österreichischen und einem amerikanischen Teil bestand, bedacht hat, wusste ich nicht. Drei Kärntner und ich sollten zu je gleichen Teilen erben", erklärt Johann J.

Da seine im Testament vermerkte Adresse aber nicht stimmte, konnte er die eingeschriebenen Briefe des Kärntner Notariats nie beheben. Für den Notar galten sie hingegen als zugestellt, und er wickelte die Erbschaft ohne den vierten Erben ab. Die amerikanische Kanzlei wollte sich damit nicht zufrieden geben und beauftragte eine Historikerkanzlei, die Herrn J. eineinhalb Jahre später fand: "Wäre die amerikanische Erbschaft nicht gewesen, hätte ich nie erfahren, dass ich im Testament einer lieben Freundin bedacht wurde. Ich muss mich selbst um einen außergerichtlichen Vergleich mit den Erben kümmern. Ist es recht und richtig, dass man in Österreich nicht gesucht wird?"

Laut Notariatskammer wurden alle gesetzlichen Bestimmungen für die Suche nach Erben eingehalten. Außerdem habe sich Herr J. mittlerweile mit den anderen drei Erben geeinigt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden