Sa, 25. November 2017

EU-Investitionsplan

08.11.2014 12:07

Faymann: „300-Mrd.-Paket ist wichtiger Schritt“

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat das geplante 300-Milliarden-Investitionspaket von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als einen "wichtigen Schritt" bezeichnet. Allerdings sehe er "die Umsetzung noch nicht", so Faymann im Ö1-Morgenjournal am Samstag. Für diese Investitionen müsse es die nötigen "Freiräume im Budget" geben, um nicht durch den Sparzwang verboten zu werden.

Faymann hatte am Freitagabend in Wien mit seinem französischen Amtskollegen Manuel Valls, dem deutschen Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) sowie EU-Parlamentspräsident Martin Schulz ein "informelles Arbeitsgespräch" im Vorfeld des EU-Gipfels der Staats- und Regierungschefs am 18. Dezember geführt. Bei dem Gipfel soll das 300-Milliarden-Investitionspaket beschlossen werden.

Arbeitslosigkeit ist ein "ein dringendes Problem"
Obwohl Deutschland immer auf Fiskaldisziplin bestand, sei auch Gabriel der Meinung, dass die Arbeitslosigkeit steigen werde, "wenn wir uns nicht aus der Krise herausinvestieren". Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in Europa sei doppelt so hoch wie in Österreich oder Deutschland und daher "ein dringendes Problem", sagte Faymann. "Was wir für die Banken gemacht haben, muss auch für die Menschen möglich sein, die Arbeit brauchen".

Die Förderung privater Investitionen soll über die Europäische Investitionsbank (EIB) möglich gemacht werden, sagte der Bundeskanzler. Es gibt Überlegungen, dass die EIB Haftungen übernehmen könnte.

Faymann nimmt Juncker ein wenig in Schutz
Zu Juncker, der durch die Empörung über Steuerschlupflöcher für Unternehmen in Luxemburg während seiner Amtszeit als luxemburgischer Premier und Finanzminister in Bedrängnis geraten ist, sagte Faymann, jemanden "anzuschütten ist leicht". Er habe Juncker "als sehr korrekten Mann kennengelernt" und verlasse sich darauf, dass die EU-Kommission "den Dingen auf den Grund geht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden