So, 19. November 2017

„Kein Recht darauf“

22.09.2014 11:58

Ex-t.A.T.u.-“Lesbe“ ist eine Schwulen-Hasserin

Anfang der 2000er-Jahre sorgte das Popduo t.A.T.u. mit seinen Lesben-Küssen auf der Bühne für Aufsehen und stürmte mit "All The Things She Said" die Charts. Der Erfolg ist längst vorbei, doch was zwölf Jahre nach dem Durchbruch aus dem Mund von Sängerin Julija Wolkowa kommt, ist unglaublich. Die 29-jährige Russin erklärt in einer TV-Show: "Ich würde einen schwulen Sohn nicht akzeptieren!"

Sie wollten angeblich Tabus brechen und mit ihrer Lesbenshow für mehr Toleranz für Homosexuelle kämpfen - damit sorgten Jelena Katina und Julija Wolkowa als Popduo t.A.T.u. vor mehr als zehn Jahren für mediale Aufregung.

Dass die damals 17-Jährigen die gleichgeschlechtliche Liebe im Privaten nicht lebten, wurde schon früher vermutet. Ein Interview mit Sängerin Julija erbringt jetzt jedoch den Beweis, dass sie es auch mit der Toleranz gegenüber Homosexuellen nicht ernst gemeint hat. In einer russischen TV-Show verkündet die 29-Jährige: "Ja, ich würde einen schwulen Sohn verachten." Immerhin habe Gott den Mann erschaffen, um sich fortzupflanzen, so Juljia weiter. "So will es die Natur. Ich würde einen schwulen Sohn nicht akzeptieren."

"Ein Mann hat nicht das Recht dazu, schwul zu sein"
Und was ist mit Lesben, wollte der Moderator wissen. Immerhin machten Juljia und Jelena einst ja als "Lesben" Karriere. "Zwei Frauen zusammen ist nicht das Gleiche wie zwei Männer zusammen", so die Sicht der Künstlerin. "Ein Mann hat nicht das Recht dazu, schwul zu sein." Bei Frauen würde es ästhetischer aussehen, wenn sie Händchen halten und sich küssen.

Homophob sei sie dennoch nicht, beteuert die Russin. "Ich will einfach, dass mein Sohn ein richtiger Mann und nicht schwul ist." Sie habe aber auch homosexuelle Freunde, so Juljia weiter. Und schließlich gebe es sogar noch Schlimmeres: "Schwul ist immer noch besser als ein Mörder oder Drogensüchtiger zu sein."

"Jeder soll lieben, den er möchte!"
Julijas ehemalige Bandkollegin Jelena kann mit deren Aussagen hingegen nichts anfangen. Auf ihrer Facebook-Seite reagierte die 29-Jährige umgehend auf das Interview. "Jeder sollte frei sein, den zu lieben, den er möchte", heißt es dort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden