Di, 17. Oktober 2017

Kämpfte in Syrien

02.09.2014 12:48

Dschihadist von Polizei in NÖ festgenommen

Ein mutmaßlicher Dschihadist ist der Polizei in Heidenreichstein in Niederösterreich ins Netz gegangen. Der 29-jährige Asylwerber aus Tschetschenien sei kurz vor der Ausreise aus Österreich gestanden, hieß es am Dienstag seitens der Exekutive. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Krems eingeliefert, über ihn wurde die U-Haft verhängt. Für Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ist dieser neuerliche Erfolg der Anti-Terror-Offensive eine ganz klare Botschaft an alle Dschihadisten in Österreich: "Ihr seid hier nicht sicher."

Vor der Festnahme, die bereits am Wochenende erfolgte, hatte das Landesamt für Verfassungsschutz Niederösterreich gemeinsam mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung gegen den Mann wegen des Verdachts der Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

Der 29-Jährige soll bereits im Jahr 2013 als Dschihadist an Kampfhandlungen in Syrien beteiligt gewesen sein. Im Dezember 2013 reiste er für eine medizinische Behandlung nach Österreich ein und stellte einen Asylantrag - dieser wurde in erster Instanz abgelehnt, wogegen der Mann Berufung einlegte.

Mikl-Leitner: "Unser Kampf gilt den Dschihadisten"
"Ich gratuliere den Ermittlern und allen Einsatzkräften zu diesem neuerlichen Schlag gegen die Dschihadisten", so Mikl-Leitner am Dienstagvormittag in einer Stellungnahme. Angesichts jüngster Übergriffe und "Hetzereien" gegen Muslime warnte sie aber neuerlich "alle Populisten ausdrücklich vor Hetzerei und Aufwiegelei". Diese würden sich mitschuldig machen, wenn es zu Übergriffen auf Unschuldige kommt.

"Unser Kampf gilt nicht einer bestimmten Volksgruppe, Asylwerbern oder dem Islam - unser Kampf gilt den Dschihadisten", erklärte Mikl-Leitner weiter. "Und diesen Kampf führt Österreich mit bedingungsloser Entschlossenheit und null Toleranz." Die "Anti-Terror-Offensive" in Österreich rolle "hochintensiv und mit großem Erfolg", so die Innenministerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden