Di, 17. Oktober 2017

Nur FPÖ dagegen

29.01.2014 15:10

Nationalrat fixierte Gehaltsplus für Beamte

Die Beamtengehälter werden mit Verspätung, aber doch angehoben. Der Nationalrat hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der FPÖ den mit der Gewerkschaft ausverhandelten Abschluss abgesegnet. Demnach gibt es für die öffentlich Bediensteten ab März ein Plus von 1,4 Prozent, ergänzt um einen Fixbetrag von 14,5 Prozent.

Als durchschnittliches Gehaltsplus wurden 1,88 Prozent errechnet, was Ärger bei den Freiheitlichen auslöste. Deren Mandatar Christian Lausch machte darauf aufmerksam, dass dieser Wert nur stimmen würde, wenn die Erhöhung wie üblich am 1. Jänner wirksam geworden wäre. So aber blieben aufs Jahr hochgerechnet nur "läppische" 1,57 Prozent an Erhöhung.

Auch den Grünen ist die Anhebung zu gering ausgefallen. Der öffentliche Dienst müsse attraktiv bleiben - und dazu gehöre auch eine attraktive Bezahlung, meinte Mandatar Albert Steinhauser. Dennoch stimmten die Grünen zu, ebenso das Team Stronach, obwohl man sich dort laut dem Abgeordneten Christoph Hagen eine stärkere Anhebung für die Vertragsbediensteten und eine geringere für die hohen Beamteneinkommen gewünscht hätte.

Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten gilt der Abschluss diesmal für zwei Jahre. Im kommenden Jahr werden die Gehälter - ebenfalls ab März - um die Inflationsrate plus 0,1 Prozent erhöht.

SP-Kanzleramtsminister Josef Ostermayer nannte den von ihm ausgehandelten Abschluss "sinnvoll" und "positiv für alle Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes" - umso mehr, als auch die Nebengebühren und Zulagen um zwei Prozent steigen. Auch seitens der ÖVP äußerte man sich erleichtert, die schwierigen Verhandlungen zu einem guten Ende gebracht zu haben. Immerhin waren im Dezember rund 40.000 öffentlich Bedienstete in Wien auf die Straße gegangen, weil die Gespräche stockten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).