So, 27. Mai 2018

"Jadehase" unterwegs

15.12.2013 18:27

Chinesen kurven erstmals durch den Mondstaub

Nach der geglückten Mondlandung hat China in der Nacht auf Sonntag seine ersten Spuren auf dem Erdtrabanten hinterlassen. Knapp vier Jahrzehnte nach der letzten Mondfahrt zog mit dem "Jadehasen" (Yutu) erstmals wieder ein Erkundungsfahrzeug seine Spuren durch den Mondstaub.

Die Ankunft der Sonde war die erste sogenannte weiche Landung auf dem Mond seit 1976, als eine Sonde der damaligen Sowjetunion den Erdtrabanten erreichte. Bei der Landung in der Regenbogenbucht - einer noch kaum erforschten Gegend, die eine gute Kommunikation mit den Kontrollzentren auf der Erde ermöglicht - blieben die Sonde "Chang'e 3" und ihre Ausrüstung am Samstag intakt.

Der Yutu genannte Rover fuhr dann, ferngesteuert aus China, in der Nacht auf Sonntag zum ersten Mal über die Oberfläche des Erdtrabanten. Das sechsrädrige, 140 Kilogramm schwere Gefährt klappte erfolgreich seine Sonnensegel aus, bevor es die Rampen von "Chang'e 3" herunterrollte.

Auf seiner ersten Fahrt hinterließ der "Jadehase" eine tiefe Spur im Mondstaub. Der Rover soll nun Proben nehmen und die Mondoberfläche geologisch untersuchen. Eine Rückkehr mit Gesteinsproben zur Erde ist erst für die nächsten Mondflüge bis 2017 geplant.

China verkündet "vollen Erfolg"
Nach der Mondlandung hat Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag den "vollen Erfolg" seines "bisher schwierigsten Vorhabens im All" verkündet. Dazu waren Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang eigens ins Pekinger Kontrollzentrum gekommen und beglückwünschten die Verantwortlichen.

Die geglückte Mondlandung bringt die Volksrepublik seinem Ziel näher, Raumfahrt auf Augenhöhe vor allem mit den USA zu betreiben. In Zeiten der für viele Chinesen harten Wirtschaftsreformen dürfte der Erfolg zudem dem Nationalstolz neue Nahrung geben.

Die Monderkundung lasse den chinesischen Traum hell erstrahlen, kommentierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Experten gehen jedoch davon aus, dass erst in zehn bis 15 Jahren ein Chinese auf dem Mond landen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden