Do, 23. November 2017

VKI-Klage

24.10.2013 12:49

EuGH dürfte Zahlscheingebühr bei T-Mobile kippen

Der Europäische Gerichtshof dürfte eine Bearbeitungsgebühr kippen, die T-Mobile seinen Kunden in Österreich bei Bezahlung von Rechnungen per Zahlschein oder Telebanking aufbrummt. Der Generalanwalt des EuGH vertrat am Donnerstag in dem Rechtsstreit zwischen dem Mobilfunkanbieter und dem Verein für Konsumenteninformation die Auffassung, dass das in Österreich geltende generelle Verbot von Verwaltungsentgelten rechtens und auch auf Mobilfunkgesellschaften anwendbar sei.

Die Konsumentenschützer hatten T-Mobile Österreich wegen der Bearbeitungsgebühr vor österreichischen Gerichten auf Unterlassung verklagt. Wer den Tarif Call Europe abonniert hat und seine Rechnung nicht per Bankeinzug oder Kreditkarte zahlt, muss demnach etwa monatlich drei Euro zusätzlich zahlen. T-Mobile vertrat die Meinung, dass das nationale Verbot hier nicht angewandt werden dürfe, da das Unternehmen kein Zahlungsdienstleister sei.

Das Gutachten des Generalanwalts ist für die Luxemburger Richter nicht bindend, allerdings folgen sie ihm üblicherweise in vier von fünf Fällen. Ein Urteil dürfte nächstes Jahr folgen.

T-Mobile über VKI-Vorgehensweise "verwundert"
Der beklagte Mobilfunkanbieter zeigte sich in einer Reaktion am Donnerstag über "die Vorgehensweise des Vereins für Konsumenteninformation verwundert, der die seit über drei Jahren nicht mehr bestehende Zahlscheingebühr bei T-Mobile einklagt".

Bei Bezahlung mit Zahlscheinen werde seit August 2010 keine Gebühr mehr verrechnet. Das bedeute, dass trotz höherem Aufwand auf eine Gebühr zugunsten des Kunden verzichtet werde. "Sobald ein Urteil (nicht vor 2014) erfolgt, betrifft es unabhängig vom Ausgang einen bereits seit vier Jahren nicht mehr bestehenden Sachverhalt", so T-Mobile in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden