So, 17. Dezember 2017

Positiver Effekt

09.09.2013 10:04

Studie: Lieblingsmusik ist gut fürs Herz

Ob Mozart, Beatles, Hansi Hinterseer oder Death Metal – Lieblingsmusik verbessert bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung die Gefäßfunktion und verlängert so das Leben. Das zeigt eine serbische Studie, die auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Amsterdam präsentiert wurde. Die besten Ergebnisse werden demnach erzielt, wenn regelmäßiger Musikkonsum mit körperlichem Training kombiniert wird.

Für die Studie wurde an 74 Patienten, die an einer stabilen Erkrankung der Herzkranzgefäße leiden, untersucht, welche von drei Therapien die beste Wirkung hat, berichtet die Deutsche Geselllschaft für Kardiologie. Eine Gruppe absolvierte medizinisch überwachtes Fitnesstraining, die zweite hörte zusätzlich täglich eine halbe Stunde lang individuell bevorzugte Musik, der Rest der Probanden absolvierte nur das Musikprogramm.

Dabei wurde von Forschern der Universität Nis im serbischen Niska Banja anhand verschiedener Blutmarker wie Stickstoffoxiden (NOx) oder Xanthinoxidase (XO) die Funktion des Endothels (der Innenwand der Blutgefäße, Anm.), das bei kardiovaskulären Erkrankungen seine Funktionsfähigkeit einbüßt, gemessen.

Wie die Untersuchung zeigte, stiegen nach drei Wochen die NOx-Werte in der Musik-Gruppe und in der kombinierten Musik-Trainings-Gruppe an, wobei die Kombination von Musik und Bewegung die besten Ergebnisse zeigte. Die XO-Werte gingen in allen drei Gruppen zurück, am deutlichsten wiederum in der Gruppe, die das Bewegungsprogramm mit Musik verbunden hatte.

Körperliche Belastbarkeit verbessert sich
Gleichzeitig verbesserte sich zudem die körperliche Belastbarkeit der Versuchspersonen im Vergleich zum Studienbeginn in der Musik-Trainings-Gruppe um 39 Prozent, in der Trainingsgruppe um 29 Prozent und in der Gruppe, die nur Musik hörte, um immerhin noch 19 Prozent.

"Dass das Hören von als angenehm erlebter Musik zu einer Verbesserung der Endothelfunktion beiträgt, könnte mit der Ausschüttung von Endorphinen und deren Effekt auf die NO-Bildung zu tun haben", sagt die Koautorin der Studie, Marina Deljanin Ilic. "Welche Musik dafür geeignet ist, hat ausschließlich mit persönlichen Vorlieben zu tun, sie sollte jedenfalls als angenehm und entspannend erlebt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden