Do, 23. November 2017

Tragischer Fall

03.05.2013 12:04

OÖ: Kleinkind stirbt an Meningokokken-Infektion

Ein zweieinhalbjähriger Bub aus Oberösterreich ist einer Blutvergiftung infolge einer Meningokokken-Infektion erlegen. Der Bub aus dem Bezirk Schärding war kurz nach seiner Einlieferung in die Kinderklinik Passau gestorben. Einen Zusammenhang mit einer Zeckenimpfung, die er wenige Stunden zuvor erhalten hatte, schloss der behandelnde Mediziner am Freitag aus.

Das Kleinkind habe am Montag, dem Tag der Impfung, noch ganz gesund gewirkt, hieß es von der Bezirkshauptmannschaft. In der Nacht auf Dienstag habe es aber starkes Fieber bekommen. Die Mutter fuhr mit dem Zweieinhalbjährigen ins Krankenhaus, wenig später war er tot.

"Jede Hilfe blieb wirkungslos"
Schon bei der Aufnahme im Krankenhaus sei die Blutvergiftung deutlich erkennbar gewesen, berichtete Oberarzt Christoph Schmidtlein. Man habe zunächst noch Hoffnung gehabt. Die Situation habe sich aber so verschlechtert, "dass praktisch jede Hilfe wirkungslos blieb".

Die Familie und das nähere Umfeld - der Bub hatte regelmäßig eine private Spielgruppe besucht - wurden sofort mit Antibiotika versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden