So, 19. November 2017

Es ist ein Mädchen

06.03.2013 09:40

Ex-Playmate Holly Madison ist Mutter geworden

Holly Madison hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Der Nachwuchs des früheren Playboy-Models erblickte am Dienstag in einem Krankenhaus in Las Vegas das Licht der Welt. Einen Namen für ihre Tochter haben Madison und ihr Verlobter Pasquale Rotella, der bei der Entbindung an ihrer Seite war, allerdings noch nicht ausgewählt.

Dem Magazin "InTouch" verriet die 33-jährige Holly: "Pasquale und ich haben unser erstes Kind begrüßt - es ist ein Mädchen. Wir haben uns noch nicht für einen Namen entschieden, aber wir könnten in diesem Moment nicht glücklicher sein."

Rotella ergänzt: "Ich habe noch nie mehr Liebe gespürt als heute. Nach all den Monaten des Wartens kann ich endlich mein Mädchen in die Arme schließen. Holly und ich freuen uns darauf, jetzt in Ruhe Zeit mit unserem Baby zu verbringen und unsere neue Familie zu genießen. Ich bin wahrlich der glücklichste Mann der Welt", betont der 38-Jährige.

Holly durch Hunde auf Kindererziehung vorbereitet
Madison hatte erst kürzlich berichtet, ihre Hunde hätten sie in Sachen Verantwortung schon einmal auf die Erziehung ihres Kindes vorbereitet. Sie sagte: "Ich bin sehr kritisch zu mir selbst in der Art, wie ich meine Hunde führe. Und ich bin standhaft und streng genug, um das Beste für meine Hunde zu tun."

Die Ex-Freundin von Hugh Hefner ist sicher: "Es ist definitiv eine gute Vorbereitung auf ein Kind. Natürlich kann man ein Haustier nicht mit einem Kind vergleichen, aber wir haben alle auch schon Freunde erlebt, die nicht mal mit ihrem Haustier klargekommen sind. Es ist auf jeden Fall eine Verantwortung und eine Hürde, die man nehmen muss, bevor man bereit für ein Kind ist."

Madison will Plazenta essen
Noch vor wenigen Tagen hatte Holly mit der Ankündigung, ihre Plazenta nach der Geburt des Kindes essen zu wollen, für Ekel-Schlagzeilen gesorgt. Wie Madison auf ihrem Blog verriet, wolle sie das schwammige Gewebe jedoch nicht einfach so im Kreißsaal verspeisen.

"Es klingt vielleicht ekelhaft", entschuldigte sich die 33-Jährige vorsorglich und erklärte: "Ich habe fest geplant, meine Plazenta zu Pillen pressen zu lassen, die ich nach der Geburt nehmen kann." Der Grund für Madisons Vorhaben: "Ich habe gehört, es hilft Frauen, sich schneller zu erholen, und ich möchte mich so schnell wie möglich wieder erholen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden