Mo, 20. November 2017

„Gewaltige Arbeit“

21.02.2013 21:05

ESA will verstärkt nach kleineren Asteroiden suchen

Europas Raumfahrtagentur ESA will in Zukunft verstärkt nach kleineren Asteroiden im All suchen, die der Erde gefährlich werden könnten. Bisher seien vor allem große Asteroiden mit einem Durchmesser von mehr als einem Kilometer bekannt, sagte der Leiter des Weltraum-Beobachtungsprogramms SSA, Nicolas Bobrinsky, am Donnerstag in Paris.

"Die Gefahr geht aber von den kleinen Asteroiden aus, von denen es viel mehr gibt" - wie der Meteorit, durch den in der russischen Region Tscheljabinsk etwa 1.200 (siehe Infobox) Menschen verletzt wurden. Bei einem Aufschlag auf die Erde könnten solche Meteoriten "große Schäden anrichten", sagte Bobrinsky. "Sie haben gesehen, was der Meteorit mit einem Durchmesser von 17 Metern in Tscheljabinsk gemacht hat."

"Unglaubliche Energien" im Spiel
Bei einem Objekt mit einem Durchmesser von 50 Metern und einer "20 oder 30 mal größeren Masse" seien "unglaubliche Energien" im Spiel. Einen Durchmesser von rund 50 Metern hatte der Asteroid 2012 DA14, der vergangene Woche knapp 28.000 Kilometer an der Erde vorbeiflog (Bericht in der Infobox).

Es stehe noch "gewaltige Arbeit" bevor, um alle Asteroiden zu identifizieren, die der Erde gefährlich werden könnten, sagte Bobrinsky. Demnach fliegen rund eine Million Asteroiden mit einem Durchmesser von mindestens 50 Metern durch unser Sonnensystem. Weniger als 10.000 von ihnen wurden bisher als Asteroiden identifiziert, die die Umlaufbahn der Erde um die Sonne kreuzen könnten.

Sechs Teleskope zur Beobachtung geplant
Die ESA wird daher Ende Mai in Rom ein Koordinationszentrum einrichten, um die Bahnen von solchen Asteroiden zu verfolgen. Zudem soll ein neues Teleskop entwickelt werden, das mit einem großen Blickfeld eine "sehr regelmäßige Überwachung des Himmels" erlaubt. Langfristig will die ESA sechs dieser Teleskope aufstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden