Fr, 20. Oktober 2017

Elektroschrott

04.02.2013 09:51

Wertvolle Seltene Erden landen oft einfach im Müll

In den westlichen Haushalten lagern wahre Schätze. Millionen von alten Mobiltelefonen liegen allein in Österreich vergessen in Schubladen oder Kellern, ebenso zahllose Computer, Monitore, Fernseher und andere Elektronik. Sie enthalten Kupfer und Gold, Silber und weniger bekannte Metalle wie Tantal, Neodym, Indium oder Yttrium. Sind sie erst einmal in einem Produkt verbaut, so sind sie oft verloren. Das Recycling der Seltenen Erden und strategischen Metalle steckt nämlich noch in den Kinderschuhen.

"Mit den bekannten technischen Verfahren können wir aus dem Elektroschrott Kupfer und Gold zurückgewinnen", sagt Kerstin Kuchta, die an der TU Hamburg-Harburg forscht. In einer Tonne Handy-Schrott stecken bis zu 300 Gramm Gold.

Noch fehlen wirkungsvolle Recycling-Mechanismen
Für die Seltenen Erden gibt es noch kein ausgereiftes Verfahren, um die Stoffe in großem Stil zurückzugewinnen. Das könnte in fünf bis zehn Jahren so weit sein, schätzt die Wissenschaftlerin. "Die Erkenntnis, dass diese Rohstoffe knapp und kostbar sind, ist in der Industrie angekommen", sagt Kuchta. Die Anstrengungen von Wissenschaft und Wirtschaft hätten sich deutlich vermehrt.

Jährlich werden rund 130.000 Tonnen Seltene Erden produziert, fast ausschließlich in China. In anderen Ländern sind durchaus Vorkommen vorhanden, sie wurden bisher aber noch nicht gefördert. "China macht den Markt immer mehr zu", sagt die Forscherin.

Allein in Deutschland könnten 100 bis 500 Tonnen durch Recycling zurückgewonnen werden. "Das sind kleine Mengen, aber auch damit ließe sich der Markt etwas entspannen." Die Miniaturisierung der Elektronik schreite weiter voran, sodass auch geringere Mengen Seltener Erden benötigt würden.

In Elektroschrott finden sich zahlreiche Giftstoffe
In den elektronischen Geräten sind aber nicht nur wertvolle Materialien verbaut, sondern ebenso giftige Stoffe. Die verschiedenen Stoffe zu trennen und aufzuarbeiten, ist technisch ein sehr anspruchsvoller Prozess. Um das Recycling zu erleichtern, sollte nach Expertenansicht bereits bei der Konstruktion neuer Geräte auf die mögliche Wiederverwendung der Wertstoffe geachtet werden.

Bis jetzt gelangen viele Geräte allerdings gar nicht zurück in den Wertstoffkreislauf. Alleine aus Deutschland werden mehr als 150.000 Tonnen gebrauchter Elektro- und Elektronikgeräte nach Afrika und Asien exportiert. Die darin enthaltenen Metalle sind Milliarden wert. Bisher fehlen Anreize für den Verbraucher, seine gebrauchten Geräte wieder abzugeben. Eine Möglichkeit dafür wäre zum Beispiel ein Pfandsystem.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).