Fr, 20. Oktober 2017

Gefahr durch CO

21.12.2012 16:57

‚Weihnachtswunder‘ in Baden: Baby überlebt Gasunfall

Dramatische Szenen haben sich in der Nacht auf Freitag in einem Mehrparteien-Wohnhaus in der Kurstadt Baden in Niederösterreich abgespielt. Aus einer defekten Gastherme im mittleren Stockwerk trat giftiges Kohlenmonoxid aus. 14 Bewohner, darunter ein Baby (Bild) und ein vierjähriges Kind, konnten von Einsatzkräften in letzter Sekunde gerettet werden.

"Es grenzt an ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist", blickte ein Feuerwehrmann am Freitag auf die dramatischen Ereignisse der vergangenen Nacht zurück. Kurz nach 22 Uhr waren die Einsatzkräfte zum Gasunfall ins Wohnhaus in der Braitnerstraße gerufen worden. "Wir mussten vom Schlimmsten ausgehen", so der Floriani.

Baby und vierjähriges Kind unter den Opfern
Schon während der Anfahrt hatten sich die Florianijünger mit Atemschutzgeräten ausgerüstet. Am Unglücksort angekommen, galt es keine Sekunde zu verlieren. Im Rekordtempo konnten das Wohnhaus evakuiert und die 14 Bewohner in Sicherheit gebracht werden.

Sechs Menschen mussten von den Sanitätern in die umliegenden Krankenhäuser in der Kurstadt und in Mödling eingeliefert werden. Besonders dramatisch: Unter den Opfern befanden sich auch ein Baby und ein vierjähriges Kind. Das "Weihnachtswunder": Alle Patienten konnten noch in der Nacht in häusliche Pflege entlassen werden!

"Happy End" auch für Tierfreund und Katze
Ein glückliches Ende gab es auch für einen Tierliebhaber, der mit seiner Katze ebenfalls aus dem "Gas-Haus" befreit werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).