Mi, 22. November 2017

Säure ausgeflossen

15.09.2012 16:39

NÖ: Verletzte bei Chemieunfall in alter Werkstatt

Im niederösterreichischen Bezirk Baden ist es am Samstag zu einem Unfall mit hochgiftiger, hochätzender 98-prozentiger Schwefelsäure gekommen. In einem Fass, in dem die Substanz gelagert war, fand eine chemische Reaktion statt - es barst. Drei Arbeiter mussten ins Spital eingeliefert werden, in der betroffenen Ortschaft Sooß wurde ein Krisengipfel einberufen.

In einer bereits seit über zwei Jahren geschlossenen Werkstatt mit angrenzender Lagerhalle im Ortszentrum waren der Besitzer und einige Helfer am Samstagvormittag mit der Teilentsorgung gelagerter Bestände beschäftigt gewesen. Die Helfer dürften dabei andere Chemikalien in eines der 50-Liter-Fässer, in denen sich Restbestände der Schwefelsäure befanden, geleert haben. Das führte zu der chemischen Reaktion, bei der das Fass barst.

Gegen 12 Uhr ging laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger die Alarmierung ein. Bei dem Unfall wurden drei Menschen verletzt und mit leichten bis mittelschweren Verätzungen im Gesicht in die Spitäler in Baden und Wiener Neustadt eingeliefert.

Halle bis Montag "versperrt und versiegelt"
Wie Resperger berichtete, wurden unter anderem sechs Feuerwehren und ein von der Bezirkshauptmannschaft beauftragtes privates Entsorgungsunternehmen sowie Chemiker der Landesregierung hinzugezogen (Bilder). Gemeinsam mit dem Bürgermeister und der Behörde fand am Samstagnachmittag ein Krisengipfel statt.

Dabei entschied der Landschemiker als "oberste Behörde", dass die Entsorgung am Montag von einer Fachfirma unter Aufsicht von Chemikern stattfinden solle. Bis dahin wird die Halle "versperrt und versiegelt", so Resperger. Die Feuerwehr werde am Sonntag jedoch kontrollieren, ob alles in Ordnung sei und sich "nichts tut", immerhin sei die Halle "vollgestopft bis oben mit Säuren und Laugen".

Gefahr für die Anrainer bestehe jedenfalls keine. Messungen der Luftgüte blieben unauffällig. Die Ortsdurchfahrt von Sooß ist nach Angaben des ÖAMTC gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden