So, 17. Dezember 2017

9.000 € Geldstrafe

10.04.2012 12:34

Tödlicher Unfall auf Baustelle: Firmen-Chef verurteilt

Nach einem tödlichen Arbeitsunfall im Vorjahr im Burgenland ist am Dienstag der 56-jährige Geschäftsführer einer Wiener Baufirma in Eisenstadt vor Gericht gestanden. Ein Arbeiter war damals auf einer Baustelle in der Landeshauptstadt aus etwa drei Metern Höhe kopfüber abgestürzt und gestorben. Der 56-Jährige wurde wegen fahrlässiger Tötung nicht rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 9.000 Euro verurteilt. Davon muss er die Hälfte begleichen, der Rest wurde auf drei Jahre bedingt nachgesehen.

Das Unternehmen hatte am 31. Mai 2011 an einem Rohbau in Eisenstadt gearbeitet. Einer der Arbeiter sollte dabei im ersten Stock des Gebäudes Teile einer Eisenkonstruktion mit einem Winkelschleifer entfernen. Dabei stand er auf zwei Holzplatten, die laut Anklage nicht gegen Verrutschen gesichert waren. Als der Mann das Gleichgewicht verloren habe, seien die Platten unter seinen Füßen gekippt - der Arbeiter stürzte in die Tiefe.

Keine Sicherheitsvorkehrungen angeordnet
Der Staatsanwalt warf dem Geschäftsführer fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor. Der 56-Jährige habe einem 37-jährigen Vorarbeiter den Auftrag für die Arbeiten erteilt, ohne dabei Sicherheitsvorkehrungen anzuordnen. Laut Anklage hätte der Geschäftsführer annehmen müssen, dass die Arbeiten den Bestimmungen der Bauarbeiterschutzverordnung "krass widersprechen".

Der 37-jährige Vorarbeiter - er wurde bereits am 18. November 2011 zu 4.500 Euro Geldstrafe verurteilt - habe dann den Auftrag an die zwei Arbeiter weitergegeben, von denen einer schließlich tödlich verunglückte.

"Besondere Verantwortung für den Arbeitgeber"
"Es ist bei diesen Baustellenunfällen immer so, dass ein gewisser wirtschaftlicher Druck auf den Firmen lastet und dass dieser weitergegeben wird bis zum Arbeiter", erklärte der Staatsanwalt. Der Arbeitgeber müsse sich aktiv um die Sicherheit auf der Baustelle kümmern: "Das Gesetz sieht eben diese besondere Verantwortung für den Arbeitgeber vor - das ist in dem Fall der Geschäftsführer, der mit solchen Arbeiten vertraut war."

Der Verteidiger sprach den Angehörigen des tödlich verunglückten Arbeiters "ausdrücklich" im Namen der Firma das Bedauern aus. Das Unternehmen habe sich jedoch ausreichend um die Sicherheit gekümmert, hielt er dem Staatsanwalt entgegen. Auf der Baustelle sei Sicherheitsmaterial im Wert von rund 6.000 Euro bereitgestanden. Nicht der Geschäftsführer, sondern der Vorarbeiter habe entschieden, dass die Platten aufgelegt werden.

"Kein schweres Verschulden beim Angeklagten"
Der Richter verneinte bei der Urteilsverkündung das Vorliegen besonders gefährlicher Verhältnisse und fällte einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung. Er gehe "nicht davon aus, dass beim Angeklagten ein schweres Verschulden vorliegt".

Was dem 56-Jährigen angelastet werden könne, sei, dass er den bürokratischen Voraussetzungen - den Arbeitsauftrag schriftlich zu dokumentieren - nicht zur Genüge nachgekommen sei. Der Angeklagte nahm das Urteil an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden