So, 25. Februar 2018

Klimawandel

14.03.2012 09:17

Forscher: Mehr CO2 in der Atmosphäre als je zuvor

Das klimaschädliche Kohlendioxid in der Atmosphäre hat nach einer australischen Studie Rekordniveau erreicht. Auch die durchschnittlichen Temperaturen lagen 2010 weltweit so hoch wie nie zuvor, berichteten die Wetterforscher des australischen Wissenschaftsinstituts CSIRO am Mittwoch. 2011 rangiert auf der Skala der wärmsten Jahre auf Platz elf. 13 der wärmsten Jahre aller Zeiten wurden in den vergangenen 15 Jahren verzeichnet, heißt es im "Klimazustandsbericht 2012".

Trotz der beiden in Australien ungewöhnlich kühlen Jahre 2010 und 2011 sei der Trend eindeutig, sagte Karl Braganza, Chef der Abteilung für Klimabeobachtung im staatlichen Meteorologie-Büro: "Der Klimawandel geht weiter, Australien wird wärmer." Die Durchschnittstagestemperatur sei seit 1910 um 0,75 Grad gestiegen, mit dem größten Anstieg seit 1970. Die Nachtemperatur sei sogar um 1,1 Grad gestiegen.

CO2-Ausstoß 2010 erneut gestiegen
Nach Analysen der australischen Forscher stiegen die CO2-Emissionen von 2009 auf 2010 um 5,9 Prozent, nach einem kleinen Rückgang von 1,2 Prozent im Jahr davor wegen geringerer Wirtschaftsleistung als Folge der Finanzkrise. Australien ist der größte Kohleexporteur der Welt und gehört - im Verhältnis zur Einwohnerzahl - zu den größten Kohlendioxid-Emittenten der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden