Do, 23. November 2017

Arme Radost Bokel

25.01.2012 10:36

„Momo“ mit Sex-Video erpresst - sie sitzt im Camp fest

Schock für Dschungel-Bambi Radost Bokel: Während sie fast zwei Wochen im australischen Dschungel an der RTL-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" mitwirken durfte – Dienstagnacht wurde sie rausgewählt –, hat ein Ex-Lover ein privates Sex-Video auf einer Pornoseite veröffentlicht. Ihre Mutter hat die Polizei eingeschaltet, das Video ist mittlerweile gesperrt. Bokel selbst weiß davon offenbar noch nichts: Sie sitzt angeblich im Urwald fest. Wegen des Dauerregens kann sie das Camp nicht verlassen. Auch Dirk Bach, Sonja Zietlow und 150 Mitglieder des Fernsehteams können nicht weg.

Henry Faltin, ein Pressesprecher der Polizei Offenbach, bestätigte gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Bei uns ging am Freitag eine Anzeige von Frau Bokel (der Mutter von Radost, Anm.) ein. Danach hat ein unbekannter Täter ein privates Video, das ihre Tochter beim Geschlechtsverkehr zeigt, entwendet." Für 9,99 Euro ist offenbar ein Sex-Video mit "Momo" auf der Pornoseite von "Dino" Baumberger, dem Ex-Mann von "Dancing Star" Dolly Buster, angeboten worden. Widerrechtlich. Die Polizei handelte sofort und ließ das Video wegen "Verletzung des Rechts am eigenen Bild und Diebstahls" offline nehmen.

Bei einem Ex-Freund der 36-jährigen Schauspielerin wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Hat er das Video weitergegeben? Bokel hatte im Dschungelcamp im Gespräch mit Brigitte Nielsen geklagt, dass sie früher immer an die falschen Männer geraten sei. "Ich habe einen Freund gehabt, der hat mich erpresst." Sie habe Panikattacken gehabt und das Haus kaum noch verlassen können.

Dauerregen: Bokel sitzt im Urwald fest
Dienstagnacht ist Radost Bokel bei der RTL-Dschungelshow ausgeschieden. Im Hotel "Versace", wo ihr Ehemann und ihr Sohn auf sie warten, ist sie am Mittwoch aber noch nicht angekommen, um Trost zu finden. Denn nach drei Tagen Dauerrregen kann derzeit niemand das Camp verlassen. Auch die Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach sowie rund 150 Mitarbeiter sitzen seit 6 Uhr Ortszeit in den Bergen des australischen Regenwaldes fest, meldet "Vip.de", das Promiportal von RTL.

Vor ihrer Abwahl absolvierte Bokel ihre einzige Dschungelprüfung. Gemeinsam mit Kim Debkowski musste sie bei der Challenge "Dschungel-Imbiss" allerlei ekelerregendes Getier verspeisen. Weil sie sich gar so ekelte, nahm ihr die 19-jährige DSDS-Sängerin die schlimmsten Speisen aber ab und kaute tapfer eine Vagina vom Buschschwein sowie einen Hirsch-Penis hinunter. Bokel schluckte brav Kotzfrucht und mampfte Mäuseschwänze.

Wir sind schon gespannt, wie Dirk Bach und Sonja Zietlow die jüngsten Ereignisse um Radost Bokel in der neuen Folge der Dschungelshow (22.15 Uhr, RTL) kommentieren.

"Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star."
Fotos: (c) RTL

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden