Mi, 23. Mai 2018

Nach Terror in Eilat

19.08.2011 15:33

Israelische Armee droht Hamas mit Bodenoffensive

Nach der tödlichen Anschlagsserie nahe dem südisraelischen Badeort Eilat hat Israel mit einer Bodenoffensive im Gazastreifen gedroht. Es stünden "alle Optionen" offen, auch eine Bodenoffensive, sagte Brigadegeneral Joaw Mordetschai am Freitag im israelischen Rundfunk. In der Nacht hatte Israel Luftangriffe gegen Ziele im Gazastreifen geflogen, dabei wurden ein Jugendlicher getötet und 17 weitere Personen verletzt. Doch auch Israel ist wieder unter Beschuss geraten.

Freitag früh sind zwei Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Das erste Geschoß sei in einem unbewohnten Gebiet in der Stadt Ashdod im Süden Israels eingeschlagen und habe keine Schäden angerichtet, sagte eine Polizeisprecherin. Durch eine zweite Rakete seien aber zwei Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Nach Armeeangaben wurden in der Nacht rund ein Dutzend Raketen auf Israel abgefeuert.

Israel droht Terroristen
Israel reagierte promt auf die Raketenangriffe: "Wenn die Hamas eine Eskalation will, dann wird sie einen hohen Preis zahlen", so Brigadegeneral Mordetschai. Zuvor hatte bereits Regierungschef Benjamin Netanjahu mit Vergeltung gedroht: "Wenn Terroristen denken, sie könnten Israel ungestraft angreifen, dann werden sie einen Preis zu zahlen haben, einen sehr hohen Preis."

Unterdessen warnte der palästinensische Spitzenpolitiker Saeb Erekat Israel vor "unverantwortlichen Vergeltungsmaßnahmen". Israel dürfe die Zivilbevölkerung nicht kollektiv bestrafen.

Israel verstärkte Luftangriffe nach Anschlägen
Kurz nach den Anschlägen im Badeort Eilat hatte Israel Luftangriffe auf den von der Hamas kontrollierten Gazastreifen geflogen und dabei sieben Palästinenser getötet. Nach Angaben des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Beth waren unter den getöteten Palästinensern vier Anführer der bewaffneten Gruppe.

Die Angriffe in der Stadt Gaza und in der Nähe von Chan Junes im Süden des Gazastreifens hatten auf zwei Trainingszentren des bewaffneten Arms der radikalislamischen Hamas, der Essedin-el-Kassam-Brigaden, abgezielt.

Verheerendster Terroranschlag in Israel seit 2008
Bei den Anschlägen in Eilat sind am Donnerstag acht Menschen getötet und mehr als 25 verletzt worden, als bewaffnete Täter einen Bus und zwei weitere Fahrzeuge angegriffen hatten. Beobachter sprachen von einer neuen Dimension des Terrors.

Es handelte sich um den verheerendsten Anschläge in Israel seit dem 6. März 2008. Damals tötete ein arabischer Attentäter acht Studenten in einer jüdischen Religionsschule in Jerusalem.

Anschläge mitten in der touristischen Hochsaison
Die Serie von Anschlägen trifft Israel mitten in der touristischen Hochsaison. In der Urlauberhochburg Eilat am Roten Meer verbringen im August Zehntausende Menschen aus aller Welt ihre Ferien. Die südisraelische Stadt galt bisher als sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden