Sa, 18. November 2017

Gegen Pfeiler gerast

02.07.2011 09:44

Drei Tote, fünf Schwerverletzte bei Crash auf A1

Drei Tote und fünf Schwerverletzte hat ein Unfall Samstag früh auf der Westautobahn bei Asten in Oberösterreich gefordert. Ein rumänischer Kleinbus prallte an einer Ausfahrt - laut Polizei ungebremst und mit rund 100 km/h - gegen einen Betonpfeiler. Die Unfallursache steht noch nicht eindeutig fest, Sekundenschlaf wird nicht ausgeschlossen.

Der mit acht Personen besetzte Kleinbus war im Konvoi mit einem weiteren rumänischen Bus im Bezirk Linz-Land aus dem deutschen Erlangen kommend auf der A1 in Richtung Wien unterwegs gewesen. Kurz vor 6 Uhr geriet das Fahrzeug plötzlich aus der Spur und prallte frontal gegen den Pfeiler. Der Kleinbus wurde vollkommen zerstört.

Lenker und Eltern tot, Zehnjährige verletzt
Bei den Unfallopfern handelt es sich laut Einsatzkräften um Mitglieder einer Roma-Familie aus dem Kreis Covasna in Rumänien. Der Aufprall war für drei Menschen - den 38-jährigen Lenker, seine 58-jährige Mutter sowie den 59-jährigen Vater - tödlich. Die fünf weiteren Familienmitglieder, darunter ein zehnjähriges Mädchen, erlitten schwere Verletzungen und wurden in das AKh Linz und das Klinikum Wels gebracht.

Mitreisende unter Schock
Die schwer geschockten Insassen des anderen Kleinbusses, die den Unfall sowie die Bergung der Toten und Schwerverletzten mitangesehen hatten, wurden von der Feuerwehr Asten versorgt und von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut. Sie hatten zunächst die Arbeit der Einsatzkräfte erschwert, weil sie in Panik zum Unfallwagen gelangen wollten.

Sekundenschlaf nicht ausgeschlossen
Sekundenschlaf könne als Unfallursache nicht ausgeschlossen werden, berichteten Ermittler. Mit Einheiten der Polizei sowie der Feuerwehr Asten standen sieben Rettungsautos, vier Notarztteams, ein Notarzthubschrauber im Einsatz. Die Autobahnabfahrt Asten war bis 8 Uhr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden