Do, 19. Oktober 2017

Im Schwebezustand

18.05.2011 09:14

Oö. Lösung für Flugrettung sechs Monate „vertagt“

Die "gelben Engel" bleiben weiterhin im Schwebezustand: Ende Juni sollte nach der Kündigung des Vertrags mit dem Innenministerium die ÖAMTC-Flugrettung für Oberösterreich frisch aufgestellt werden. Doch weil die Kündigungsfrist sechs Monate beträgt, gibt's frühestens im Jänner einen neuen Vertrag für die Retter.

"Das Tauziehen um die Finanzierung der Flugrettung wird verlängert", titelte die "OÖ-Krone" am 19. Oktober 2010. Damals hatten Land, Gebietskrankenkasse und ÖAMTC eine Lösung bis Ende Juni versprochen. Doch das Innenministerium, das die vergangenen zehn Jahre Auftraggeber der Flugretter war, wurde mit der Vertragsauflösung nicht rechtzeitig fertig.

Hohes Defizit "eingeflogen"
Deshalb verzögert sich die geplante oberösterreichische Lösung um ein weiteres halbes Jahr. Erst im Jänner soll dann fix sein, was hinter den Kulissen freilich längst als auspaktiert gilt: Laut Insidern soll nämlich das Land die beiden ÖAMTC-Standorte in Suben und in Hörsching mit je 350.000 Euro sponsern, Flugsanitäter und Notärzte bezahlen. ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer will diese möglichen Details nicht kommentieren, meint aber: "Der ÖAMTC fuhr in den vergangenen Jahren mit der Flugrettung bundesweit teilweise bis 4,7 Millionen Euro Defizit ein. Für eine gute Versorgung benötigen wir eine Kostendeckung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).