Di, 22. Mai 2018

"Bin nicht ich selbst"

04.04.2011 17:44

Auf Flitterwochen folgten Schläge: Ehemann in Haft

Erst im September haben die beiden geheiratet; jetzt sitzt der frischgebackene Ehemann (42) bereits seit zwei Monaten hinter Gittern – wegen "fortgesetzter Gewaltausübung" an der Gattin. "Ich liebe sie aber und sie liebt mich", beteuert er vor dem Richter. Tatsächlich verzeiht ihm die Frau die Schläge. Und will Schmerzensgeld.

Für die vielen Schüler, die sich am Montag im Klagenfurter Verhandlungssaal 29 den Gerichtsalltag anschauen, ist dieser Prozess wohl ein anschaulicher Blick ins Familienleben vieler Kärntner: Denn da sitzt ein Mann vor Richter Christian Liebhauser, der die Gattin – Ehefrau Nummer drei übrigens – liebt, aber misshandelt hat. Und das kurz nach der Hochzeit.

"Wenn ich zuschlage, bin ich nicht ich selbst"
"Es tut mir leid", sagt er. "Wenn ich so aggressiv werde und zuschlage, bin ich nicht ich selbst." Schuld seien der Alkohol und Probleme, die er seit 42 Jahren mit sich herumschleppe: "Ich hatte eine miese Kindheit und habe das immer verdrängt. Jetzt holt mich alles ein." "Aber denken Sie doch an Ihre Kinder – deren Kindheit wird mit einem Papa, der trinkt und gewalttätig ist, auch nicht besser", mahnt der Richter. Der Arbeitslose nickt.

Und was sagt das Opfer? Die Frau verzeiht dem Schläger-Ehemann, fordert gleichzeitig aber auch Schmerzensgeld von ihm. Zumindest will sie auf ihn warten, bis er wieder in Freiheit ist. Das wird dauern: Denn wegen einiger Vorstrafen fasst er acht Monate Haft für die "fortgesetzte Gewaltausübung" aus, eine alte Strafe muss er auch noch verbüßen.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden