So, 17. Dezember 2017

Virtueller Protest

12.03.2011 15:20

Zahnloser Facebook-Boykott der Tankstellen

357 Euro für einen Liter Diesel, 1,376 Euro für einen Liter Super – da ist vielen Oberösterreichern der Kragen geplatzt. Deshalb unterstützten viele den angekündigten Samstags-Tank-Boykott auf Facebook (230.969 Zusagen). Diese Sympathie dürfte aber eher virtuell gewesen sein.

Ein Rundruf der "OÖ-Krone" bei Tankstellen in ganz Oberösterreich ergab, dass die Tankstellenpächter kaum Umsatzeinbußen bemerkten, obwohl die meisten von dem Boykott wussten: "Ich hab' das auf Facebook gelesen, aber merken tue ich nichts. Da dürften nicht alle so konsequent gewesen sein", berichtet zum Beispiel Jennifer Leopold von der PINK-Tankstelle in Eferding. Justine Renner von Tankdiskont Braunau erklärt: "Ich mache die vielen Preiskapriolen zu Mittag eh nicht mit – das belohnen meine Kunden."

Waschstraße statt Zapfsäule
Weniger Umsatz beim Tanken machte Michaela Hartl von der eni-Tankstelle in Freistadt, aber: "Es kamen irrsinnig viele zum Waschen, das gleichte die Einbußen aus." Und Horst Garstenauer von der Avanti in Steyr versteht den Protest: "Die Preise sind ja wirklich katastrophal, aber die Aktion war zu wenig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden