Mo, 20. November 2017

Komplize entlastet

17.02.2011 13:13

Bankräuber-Pärchen steht in Linz vor Gericht

Eine 26-Jährige und ein 37-Jähriger haben sich am Donnerstag wegen eines Bankraubes vor dem Landesgericht Linz verantworten müssen. Das Pärchen soll am 7. Oktober 2010 ein Geldinstitut in der Landeshauptstadt beraubt haben. Am Vormittag wurde die Polin einvernommen, die zwar den Bankraub gestand, aber angab, dass der 37-Jährige nichts davon gewusst habe.

Das Pärchen hatte teils miteinander Wettbüros in Oberösterreich betrieben, eines davon in Linz. Weil der verheiratete Bosnier dieses Lokal schließen wollte, sei ihr die Idee zum Bankraub gekommen, um dies zu verhindern, so die Polin. Das Wettbüro sei der einzige Ort gewesen, an dem sie ihren mutmaßlichen Komplizen, den sie sehr geliebt habe, gesehen hätte.

Mit Brille, Haube und nicht scharfer Pistole ging sie am 7. Oktober zu Fuß zur Bank, die sie überfiel. Mit der Beute von mehr als 10.000 Euro setzte sie sich anschließend zu ihrem Freund ins Auto, den sie dorthin bestellt hatte. Als sie ihn bat, schnell zu fahren, da gleich die Polizei auftauchen würde, habe er geschimpft und sei wütend gewesen.

Beute verbannt
Am Abend traf sich das Pärchen wieder im Wettcasino. Die Polin glaubte, dass der 37-Jährige nicht mehr wütend sein werde, wenn er erst das Geld sehen würde. Als das Gegenteil der Fall war, habe sie die Scheine zerrissen und im Waschbecken verbrannt.

Bei ihrer ersten Einvernahme habe sie den Bosnier nur deswegen belastet, weil sie eifersüchtig gewesen sei, so die Angeklagte am Donnerstag. Der 37-Jährige habe sich nämlich mit anderen Frauen getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden