Di, 17. Oktober 2017

Pläne für 2011

31.12.2010 14:40

Konkrete Ziele fürs neue Jahr – Hälfte aller Vorsätze bricht

"Ich hab es schon oft probiert, aber es ist schwer, durchzuhalten": Seit etwa 20 Jahren will Margit Reisinger aus Feldkirchen an der Donau den Glimmstängel für immer ausdämpfen. Silvester ist immer wieder ein guter Anlass, aber nur jeder zweite Vorsatz der Oberösterreicher zum Jahreswechsel überlebt das erste halbe Jahr.

Es gibt Studien über Studien in Sachen Neujahrs-Vorsätze. Die gute Nachricht: Es werden mehr Silvester-Ziele erreicht, als solche, die man sich irgendwann unterm Jahr steckt. Soweit so gut. Jetzt der Dämpfer: Nur 27 Prozent der Oberösterreicher nehmen sich fürs kommende Jahr überhaupt etwas vor. Und zwei Jahre später ist nur noch jeder fünfte dieser "Minderheit" seinem Vorsatz weiterhin treu.

Dennoch nicht entmutigen lassen. Die Hitparade der Vorsätze führt das weit gefasste Thema "Steigerung des persönlichen Wohlbefindens" mit 83 Prozent Zustimmung an. Danach folgt das Abnehmen, 57 Prozent der Landsleute wollen Kilos purzeln lassen. Offenbar planen gar nicht wenige reine Fastenkuren, weil nur rund 45 Prozent auch mehr Sport machen wollen. Jeder dritte Oberösterreicher will 2011 mehr sparen – für 2010 hatten sich das noch 40 Prozent vorgenommen. Jeweils 15 Prozent wollen sich weiterbilden oder mehr Zeit mit der Familie verbringen. Und elf Prozent haben der Zigarette den Kampf angesagt.

Aber die Oberösterreicher sind Realisten, drei von vier Befragten meinen, dass sie vermutlich mit ihren Vorsätzen ohnehin scheitern werden. Aber Probieren schadet nicht.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden