Sa, 18. November 2017

Fette Jahre vorbei

14.12.2010 10:37

Land beschließt Budget mit 150 Millionen Schulden

Das Landes-Budget 2011, das der Landtag in seiner am Dienstagvormittag begonnenen dreitägigen Sitzung beschließen wird, sieht erstmals seit Jahren wieder Schulden - in Höhe von rund 150 Millionen Euro - vor. Der Voranschlag beinhaltet Ausgaben von 4,63 Milliarden Euro und Einnahmen von 4,48 Milliarden Euro.

Es werden nicht nur Schulden gemacht, sondern auch noch vorhandene Rücklagen von rund 63 Millionen Euro aufgelöst. Im Vorjahr hatten die Ersparnisse noch 700 Millionen ausgemacht, nun sind sie krisenbedingt aufgebraucht. Laut Berechnungen des Landes verliert Oberösterreich im Zeitraum 2009 bis 2015 knapp zwei Milliarden Euro an Ertragsanteilen.

"Investieren und sparen" - diesen Spagat wollen die Regierungspartner ÖVP und Grüne mit dem Budget schaffen. Die Investitionsquote wird zugunsten des Arbeitsmarktes mit 17,3 Prozent hoch gehalten, Einsparungen sollen vor allem aus Strukturreformen kommen. Die SPÖ wird dem Landesbudget aller Voraussicht nach zustimmen, die FPÖ nur Teilen davon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden