Do, 23. November 2017

Volksbegehren

08.11.2010 12:00

Auch Frauen sollen zum Wehrdienst verpflichtet werden

Der Oberösterreichische Kameradschaftsbund (OÖKB) sammelt ab sofort Unterschriften für ein Volksbegehren, das eine "Allgemeine Wehrpflicht für alle Staatsbürgerinnen und Staatsbürger" - also auch für Frauen - fordert. Alternativ sollen drei Arten von Ersatzdienst zur Wahl stehen, erklärt OÖKB-Präsident und Initiator Günther J. Rozenits.

Man könne sich nicht der Illusion hingeben, dass eine Leistungspflicht für alle komme, sagte Rozenits. Deshalb fordere das Volksbegehren die Änderung des Art. 9a (3) Bundes-Verfassungsgesetz dahingehend, dass das Wort "männliche" herausgenommen wird und damit auch weibliche Staatsbürger zum Wehrdienst verpflichtet werden.

Alternativ stünden drei Ersatzdienste zur Wahl, ein sozialer, einer im Bereich Katastrophen- und einer im Terrorschutz. Bis spätestens Ende Februar 2011 sollen die erforderlichen 8.032 Unterstützungserklärungen zur Einleitung des Volksbegehrens beisammen sein. Es gehe darum, dass "wir eine Leistung der jungen Leute für die Republik wollen", so Rozenits. Damit würde "den jungen Damen die Chance gegeben, mitzugestalten".

Ausnahme für "junge Mütter"
Außerdem gebe es damit keine Untauglichen mehr, jeder solle "nach Eignung und Neigung" eingesetzt werden. Ausgenommen von der Pflicht seien Schwangere und Mütter kleiner Kinder. Das sei ein Signal. "Wir haben daran gedacht und wollen nicht Frauen sekkieren", so Rozenits.

Vorerst habe er bei einigen Veranstaltungen das Thema erörtert und es werde die gesellschaftspolitische Dimension des Vorstoßes gesehen. Das liege auch daran, dass "täglich die Misere Budget, Pflege, Bundesheer" präsent sei. Die Brücke zwischen Alt und Jung im Pflege- und Krankenbereich könne durch die neue Wehrpflicht erhalten bleiben, im Katastrophenbereich sei ein Dienst etwa bei der Feuerwehr möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden