Do, 23. November 2017

Zu viert in U-Haft

20.10.2010 19:40

Mädchen wirft Familie Missbrauch vor: Alle wieder frei

In einem aufsehenerregenden Verdachtsfall, wonach ein 16-jähriges Mädchen aus Oberösterreich jahrelang sexuell missbraucht worden sei, sind alle vier Verdächtigen am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Möglicherweise entsprechen die von der 16-Jährigen erhobenen Anschuldigungen nicht den Tatsachen. Nun wartet der Verteidiger eines der Verdächtigen auf das Gutachten der Sachverständigen. "Dann gehe ich davon aus, dass das Verfahren eingestellt wird", sagte der Linzer Rechtsanwalt Wolfgang Moringer am Donnerstag.

Das Ermittlungsverfahren laufe weiter, mit dem Gutachten rechnet der Strafverteidiger in zwei bis vier Wochen. "Dann stellt sich die Frage der Haftentschädigung", so Moringer weiter. Sein Mandant sei auf freiem Fuß und fühle sich sehr gut, weil die Belastung der U-Haft weggefallen sei, meinte der Anwalt.

Schwere Anschuldigung
Bei den Freigelassenen handelt es sich um die Grazer Großeltern der Oberösterreicherin und deren zwei Nachbarn - darunter ein pensionierter Richter. Das Mädchen soll - so lautete der Verdacht - jahrelang von den vier Beschuldigten aus Graz gequält und sexuell missbraucht worden sein. Das mutmaßliche Opfer hatte sich Anfang September in Linz einer Betreuerin im Spital anvertraut. Daraufhin war Anzeige erstattet worden.

Die vier Verdächtigen wurden festgenommen. Das Verfahren in dem Missbrauchsverdachtsfall wurde ausschließlich von Wels aus geführt. Die dortige Staatsanwaltschaft sei ursprünglich aufgrund der Aussagen des mutmaßlichen Opfers sowie der flankierenden Angaben der behandelnden Ärzte von einem "dringenden Tatverdacht" ausgegangen. Deshalb sei es zur U-Haft gekommen.

Mädchen widersprach sich bei Befragung offenbar selbst
Zur Klärung des Sachverhaltes wurde das Mädchen vom Gericht zuletzt einer mehrtägigen sogenannten kontradiktorischen Einvernahme unterzogen. Diese Befragung soll dem Vernehmen nach immer mehr Widersprüche aufgeworfen haben. Obendrein ist von der Staatsanwaltschaft eine Sachverständige bestellt worden, die die Glaubwürdigkeit des Mädchens untersuchen sollte. Deren endgültiges Gutachten liege noch nicht vor, jedoch eine schriftliche Vorabstellungnahme, berichtete der Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft Linz, Harald Winkler.

Auch aufgrund dieser habe sich kein dringender Tatverdacht mehr ergeben. Deshalb sei laut Staatsanwaltschaft Wels gemäß der Gesetzeslage umgehend eine Freilassung der Verdächtigen zu beantragen gewesen. Die Haft- und Rechtsschutzrichterin in Wels habe dem stattgegeben. Diese Entscheidung habe aber nichts mit einer Verfahrenseinstellung zu tun, dieses sei nach wie vor im Gange, betonte Winkler.

Verteidiger: "Haftentlassung richtig und angemessen"
Der Verteidiger des verdächtigten Strafrichters, der Linzer Rechtsanwalt Wolfgang Moringer bezeichnete die Entlassung seines Mandanten aus der U-Haft als "richtig und angemessen und seiner von Anfang an bestehenden Einschätzung des Falles entsprechend". Er hatte von "bedauerlichen Sexualfantasien eines psychisch kranken Mädchens" gesprochen und rechnet nun mit der Einstellung des Verfahrens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden