Do, 19. Oktober 2017

Zwei Tote

25.09.2010 17:54

Lenker hat nach Tunneldrama kein Schuldgefühl

Zwei Tote klagen an! Doch der Gmundner Porsche-Manager, der am 7. August auf der B145 am Traunsee den Unfall verursacht hat, bei dem zwei Menschen gestorben sind, zeigt keinen Funken Unrechtsbewusstsein – obwohl das Gutachten nach dem Tunneldrama in Ebensee verheerend ausgefallen ist: Laut Überwachungsvideos hatte er den 710 PS starken Ford GT trotz 70-km/h-Limits zweimal auf 150 km/h beschleunigt.

Der "Krone" liegt der Strafantrag der Staatsanwaltschaft sowie die Expertise des Braunauer Gutachters Jörg Landertshammer vor. Die Wahnsinnsfahrt des 50-Jährigen laut Aktenlage: Gegen 20.38 Uhr hatte er den 710 PS starken Leih-Ford GT Richtung Ebensee gejagt. Bereits im Sonnsteintunnel soll er laut Auswertung der Tunnelkameras den Rennwagen im Bereich einer 70-km/h-Beschränkung auf mehr als 150 km/h beschleunigt haben.

Dabei brach das Heck des Fahrzeuges nach rechts aus, das Auto geriet ins Schleudern und über die Sperrlinie auf die linke Fahrbahnhälfte. Trotzdem soll der 50-Jährige im Bartlkreuztunnel erneut im "70er" auf mehr als 150 km/h aufgedreht haben. Auch diesmal brach das Heck nach rechts aus. Der Ford GT drehte sich, schleuderte auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen den Klein-Lkw eines 67-Jährigen aus Ebensee. Dieser wurde, ebenso wie der 43-jährige Beifahrer des Unfallverursachers, getötet.

Der 50-Jährige hat kein schlechtes Gewissen: "Es gibt im Salzkammergut Wahnsinnsunterstellungen. Aber ich bin dreißig Jahre unfallfrei gefahren. Ich war nicht betrunken, sondern hatte laut Bluttest 0,23 Promille." Genau das wird angezweifelt, deshalb werden die Ärzte als Zeugen zum Prozess geladen. Die Staatsanwaltschaft Wels hat - wie berichtet - einen Strafantrag wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen gestellt.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).