Fr, 15. Dezember 2017

Im Auto versteckt

16.08.2010 18:23

123.500 Euro geschmuggelt: 40-Jähriger verurteilt

Wegen Geldwäsche ist am Montag ein 40-jähriger Montenegriner am Landesgericht Klagenfurt zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Er soll im September vergangenen Jahres 123.500 Euro - vermutlich aus dem Suchtgifthandel - in seinem Auto versteckt und nach Österreich transportiert haben. Der Mann bestätigte zwar, den Betrag besessen zu haben, das Geld habe er sich jedoch ausgeliehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der gelernte Elektriker wollte sich seinen Angaben zufolge mit dem Geld in Österreich eine Existenz aufbauen und seine Schulden zurückzahlen. Während einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle der Polizei wurde der Mann mit seinem Pkw auf der Autobahn am Weg Richtung Wien aufgehalten. Dem 40-Jährigen wurde der österreichische Führerschein entzogen, er hat außerdem in Österreich Aufenthaltsverbot.

Die Beamten ließen zudem das Auto von einem Drogenspürhund durchsuchen. Dieser schlug erfolgreich an, die Polizei entdeckte in einem Hohlraum im Auto 123.500 Euro, verpackt in zwei weiße Plastiksäcke. In dem Hohlraum sollen laut Hundeführer zuvor bereits Drogen versteckt gewesen sein.

"Ich habe mir das Geld von einem Bekannten geborgt. Ich wollte damit in Wien Wohnungen kaufen, diese renovieren, wieder verkaufen und mit dem Erlös meine Schulden bezahlen", sagte der Angeklagte vor Richterin Sabine Rossmann. Über einen Mittelsmann und zwei Kuriere sei ihm das Geld auf einem Parkplatz in Udine übergeben worden. Aus Angst, es könne ihm auf der Fahrt nach Wien gestohlen werden, habe er das Geld im Auto hinter einer Seitenverkleidung versteckt.

Zeuge bestätigt Aussage
Der Geldgeber, ein 52-jähriger Geschäftsmann aus Sarajevo, bestätigte als Zeuge diese Geschichte. Jedoch kenne er den Angeklagten nicht und hätte seinem Freund, dem Mittelsmann, vertraut, dass das Geld gut investiert sei. Vom Erlös aus dem Wohnungsverkauf hätten alle drei Männer profitieren sollen. Auf die Frage, warum das Geld nicht über die Bank überwiesen worden sei, sagte der Zeuge dasselbe aus wie der Angeklagte: "Die Banken in Bosnien sind zu unsicher."

Für Rossmann war diese Geschichte unglaubwürdig. "Es ist völlig lebensfremd, jemandem so viel Geld zu leihen, den man nicht einmal kennt," begründete sie das Urteil. Die Verteidigung meldete Berufung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden