Mo, 11. Dezember 2017

Umstrittene Stätte

14.08.2010 11:05

Rechtsextreme aus Europa besuchen Schrein in Japan

Mehrere rechtsextreme europäische Politiker um den Franzosen Jean-Marie Le Pen haben in Japan den umstrittenen Yasukuni-Schrein für die Opfer Japans im Zweiten Weltkrieg besucht. Le Pen, der Vorsitzende des Front National, wurde bei dem Besuch am Denkmal in der Hauptstadt Tokio, das auch an mehrere verurteilte Kriegsverbrecher erinnert, von dem Vizechef der britischen Rechtspartei British National Party, Adam Walker, sowie Gesinnungsgenossen aus Österreich, Belgien, Spanien, Ungarn, Portugal und Rumänien begleitet.

Die europäischen Rechtsextremen hielten sich auf Einladung der nationalistischen japanischen Bewegung Issuikai in Japan auf, um über die Zukunft nationalistischer Gruppen zu diskutieren.

Der Yasukuni-Schrein erinnert an die etwa 2,5 Millionen japanischen Todesopfer des Zweiten Weltkriegs und wird regelmäßig von japanischen Politikern besucht. Am Sonntag wollen japanische Veteranen, Politiker und Nachkommen der Opfer das Denkmal anlässlich des 65. Jahrestags der japanischen Kapitulation besuchen.

Regierung bleibt Feier fern
Die japanische Regierung hat allerdings angekündigt, dass am Sonntag kein Kabinettsmitglied den umstrittenen Schrein besuchen wird. Ministerpräsident Naoto Kan von der Demokratischen Partei (DPJ) setzt sich damit von der Politik früherer Regierungen ab. Die DPJ hatte bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr einen historischen Sieg über die seit Jahrzehnten regierenden Liberaldemokraten (LDP) errungen.

China wirft Japan vor, mit dem Denkmal die japanische Aggressionspolitik gegen Peking während des Zweiten Weltkriegs zu glorifizieren. Weil der frühere japanische Ministerpräsident Junichiro Koizumi den Schrein regelmäßig besuchte, verweigerte Peking zwischen 2001 und 2006 jeden diplomatischen Kontakt auf hoher Ebene mit Tokio.

Le Pen: "USA sind Kriegsverbrecher"
Le Pen verteidigte den Besuch des Denkmals. Wenn es um Kriegsverbrechen gehe, müssten auch die USA wegen der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki vor 65 Jahren als Kriegsverbrecher bezeichnet werden, sagte der 82-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden