Di, 12. Dezember 2017

Gewerkschaft klagt

06.08.2010 17:17

Betriebe sparen bei Ausbildung - kaum noch Lehrplätze

Für Jugendliche sind auf dem Jobmarkt schwere Zeiten angebrochen: 60 offene Lehrplätzen stehen 326 Suchende gegenüber. Denn immer mehr Betriebe verlassen sich bei der Ausbildung künftiger Fachkräfte auf die öffentliche Hand.

Kein gutes Zeugnis stellte die Wirtschaft vor Kurzem der heutigen Jugend aus. Vielen fehle es an mathematischen und technischen Kenntnissen, geeignete Lehrlinge wären kaum zu finden. Die Retourkutsche kommt jetzt von der Gewerkschaftsjugend: "Die Last, die burgenländische Jugendliche derzeit zu tragen haben, ist wahnsinnig schwer. Die Firmen ziehen sich trotz neuer Fördermaßnahmen immer mehr aus der Ausbildung zurück", wettert ÖGJ-Landessekretär Oliver Krumpeck.

Mittlerweile gebe es in der Handelsbranche mehr Lehrlinge in überbetrieblichen Werkstätten als in der Privatwirtschaft. "Die Firmen sollten nicht an der falsche Stelle sparen. Nach der Krise werden sie gute Facharbeiter mehr denn je benötigen", so Krumpeck.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden