So, 17. Dezember 2017

In Safe gefunden

31.07.2010 16:21

Erben tauschen 199.950 Schilling in Nationalbank-Bus

Mit einem Rucksack voll Schilling-Banknoten ist am Freitag ein Mann beim Euro-Bus der Österreichischen Nationalbank (OeNB) in Klagenfurt aufgetaucht. Die Scheine waren im Safe eines verstorbenen Verwandten gefunden worden. Insgesamt wurde am Freitag knapp eine halbe Million der alten Währung in Euros umgetauscht.

Acht Jahre nach Einführung des Euro sind in Österreich noch etwa neun Milliarden Schilling im Umlauf. "Allein in Kärnten werden es etwa 500 Millionen sein. Das sind fast 1.000 Schilling pro Einwohner", rechnet Valentin Schoier von der OeNB vor.

Insgesamt wurden bei der jüngsten Aktion in Klagenfurt 493.591 Schilling (knapp 35.900 Euro) umgetauscht. Den größten Brocken steuerte dabei ein Kärntner bei, der gleich 199.950 Schilling (rund 14.500 Euro) aus einem Nachlass umgetauscht hat. "Solche großen Summen sind gar nichts Ungewöhnliches", weiß Schoier.

Auch die Polizeiinspektion Krumpendorf hatte in einer fast vergessenen Gemeinschaftskasse noch 1.600 Schilling gehortet, die jetzt gewechselt wurden.

Schweizer kommt zum Umtauschen nach Kärnten
Zufällig auf Geldreserven ist auch der Schweizer Guido G. gestoßen. In einem Kuvert hatte er noch 8.580 Schilling. "Als ich diese entdeckt habe, habe ich spontan beschlossen, meinen nächsten Urlaub in Kärnten zu machen und das Geld bei dieser Gelegenheit einzutauschen", verrät der Urlauber.

Am Samstag machte der Euro-Bus in Villach Station. Schoier: "Bis Mittag haben wir knapp eine halbe Million Schilling eingetauscht. Der Ansturm war riesig. Insgesamt werden wohl um die 1.000 Personen gekommen sein." Am Montag macht der Euro-Bus übrigens in Spittal an der Drau Halt.

von Katrin Fister, "Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden