Sa, 21. Oktober 2017

Brand im Bezirk Perg

28.07.2010 09:33

Vater rettet sieben Monate altes Baby aus Flammen

Ein Vater hat am Montag in Pabneukirchen im Bezirk Perg sein Baby aus dem brennenden Haus gerettet. Zwar brachten die Hausbewohner die Flammen unter Kontrolle, allerdings mussten zwei Personen mit Rauchgasvergiftung im Spital behandelt werden.

"Du denkst nicht viel nach – nur: Der Bub muss raus!" Ohne zu zögern lief Stefan Kloibhofer (32) ins brennende Haus, um seinen sieben Monate alten Sohn Kevin in Sicherheit zu bringen. Das Kind schlummerte im Schlafzimmer, Papa Stefan, Mama Brigitte (29) und Brüderchen Michael (3) waren draußen, als sie den Rauch bemerkten.

Dramatische Rettung
"Wir haben den Rauch gesehen, sind rein. Es war stockfinster", erinnert sich der Familienvater. Er musste im Bauernhaus die Stiege hinauf, stolperte mehrmals, kam aber zum Schlafzimmer. "Weil die Tür zu war, war hier kaum Rauch. Aber ich hätte mit dem Kleinen nicht zurück gekonnt", so der Vater. Die Rettung: Eine schmale Verbindungstür zum Altbau, durch die Papa und Sohn flohen.

In Sicherheit schnappte sich der Familienvater einen Feuerlöscher und kämpfte noch vor Eintreffen der Feuerwehr die Flammen nieder. "Eine Minute später und der Brand hätte durchs Abzugsrohr den Dachstuhl entzündet", sagt Kloibhofer. Er und seine Partnerin wurden im Spital betreut, sind aber bereits wieder daheim bei den Kindern.

von Markus Schütz ("OÖ Krone") und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).