So, 19. November 2017

Kaprun-Katastrophe

23.06.2010 08:07

Linzer Richter sprechen Gutachter „endgültig“ frei

Drei Linzer Richter haben einen Schlussstrich unter den Gutachterstreit um die Kaprun-Katastrophe gezogen, die vor zehn Jahren 155 Todesopfer gefordert hat – 44 davon aus Oberösterreich. Das bereits eingestellte Strafverfahren gegen vier Gerichtssachverständige wird nicht fortgesetzt.

Das Experten-Quartett hatte dem Heizlüfter "Fakir" die Schuld am Feuerinferno gegeben, sodass der Prozess mit 16 Freisprüchen endete. Zwei deutsche Gutachter zeigten dann vier österreichische Kollegen wegen Falschaussage und Amtsmissbrauch an, doch die Linzer Staatsanwaltschaft stellte im Vorjahr das Verfahren ein. Daraufhin wurde eine Fortsetzung beantragt, die nun ein Linzer Dreiersenat abgewiesen hat.

Dieses Urteil ist für die Oberste Anklägerin Oberösterreichs und Salzburgs "endgültig". Laut Dr. Ulrike Althuber wären für  eine Wiederaufnahme des Kaprun-Prozesses neue Beweismittel notwendig, die bisher in den Aktenbergen jedoch noch nicht aufgetaucht sind. Die einstigen Beschuldigungen wären inzwischen auch verjährt. Ein Opferanwalt will nun Gerichtshöfe in Straßburg und in den USA anrufen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden