Sa, 18. November 2017

53 Jahre stillgelegt

23.03.2010 11:48

Ischlerbahn soll spektakulär wiederauferstehen

Vor 53 Jahren ist die Ischlerbahn stillgelegt worden. Jetzt soll sie als grenzübergreifende Verbindung von Bayern über Salzburg bis Mondsee und Bad Ischl wiederauferstehen (Modell im Bild). Der Wunsch besteht seit Jahren, jetzt wurden auch die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden in den "Zug" geholt, die einen Verein gründen sollen.

Der Verein soll als Projektträger bei der EU um Förderungen für eine Machbarkeitsstudie ansuchen. Ortschef Johannes Gaderer aus St. Lorenz ist grundsätzlich dafür: "Die Zugverbindung würde die Straße entlasten. Aber wir müssen die Machbarkeitsstudie abwarten." Ähnlich sieht es Bürgermeister Karl Feurhuber aus Mondsee.

"Die Idee ist super, die Frage nur: Wer soll es bezahlen – auch wenn der Löwenanteil der Kosten Salzburg treffen würde." Die Vision an sich gefällt Feurhuber allerdings. "Die Bahn würde wie eine Bim durch den Ort und die Fuzo fahren, das geht nur langsam. Dann soll sie aber auch den Quellverkehr nach Salzburg aufnehmen." Bei der Vereinsgründung ist Feurhuber mit dabei, die koste schließlich nichts.

Seit sieben Jahren setzt sich der Unternehmer Gottfried Mayer aus Salzburg für die Wiederbelebung der Ischlerbahn ein, hat mit allen betroffenen Bürgermeistern Einzelgespräche geführt. "Von den zehn fehlen uns jetzt nur noch zwei", so Mayer.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden