Fr, 17. November 2017

Neue Abzocke

06.03.2010 10:22

Internet-Betrug mit den Namen von Freunden

Die Anzahl der Web-Delikte ist in Oberösterreich gegenüber dem Vorjahr um 300 Prozent gestiegen. Die Internet-Gauner werden immer dreister, um Landsleuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der neueste Schmäh: Die Betrüger "stehlen" Identitäten und bitten in deren Namen Freunde der ahnungslosen Opfer um finanzielle Hilfe.

So bekamen die im Adressbuch eines Linzer Lehrers gespeicherten Freunde, Bekannten und Kollegen ein alarmierendes Mail. Auf Englisch bittet der Absender – sein Name taucht auch in der E-Mail-Adresse auf – um Hilfe: Er sei in England und ausgeraubt worden.

Bitte um Geld
Jetzt sitze er in einem Hotel und müsse auf Englisch schreiben, weil das Computer-System nur diese Sprache zuließe. Er brauche 1.250 englische Pfund oder wäre für jede noch so kleine Summe dankbar.

Darunter eine Postanschrift in London mit dem Namen des Lehrers – dorthin soll man per Western-Union das Geld schicken, die Überweisungsdaten per Antwort-Mail bekannt geben.

Miese Abzocke
"Eine Falle", warnen Internet-Kriminalisten. Mit dem Western-Union-Code kann jeder das Geld beheben - ohne Ausweis. Die Verbrecher spekulieren damit, dass man eher einem Freund hilft als einem Unbekannten glaubt, der per Mail eine Erbschaft verspricht und Geld für die Abwicklung braucht.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden