Di, 17. Oktober 2017

Aus eins mach zwei

12.02.2010 10:36

Motorola spaltet sich in zwei Unternehmen auf

Der angeschlagene Telekomkonzern Motorola sucht sein Heil in der Aufspaltung. Auf der einen Seite soll künftig das Geschäft mit Mobiltelefonen und Geräten für daheim stehen, auf der anderen Seite die Produkte und Services für Geschäftskunden samt der Handy-Netztechnik. Beide Unternehmen könnten sich freier am Markt bewegen, begründete Verwaltungsratschef David Dorman am Donnerstag in Schaumburg (US-Bundesstaat Illinois) den lange erwarteten Schritt.

Seit Monaten hatte das Motorola-Management hinter verschlossenen Türen verschiedenste Möglichkeiten der Teilung diskutiert und wieder verworfen. Unter dem Dach des Konzerns hat sich über die Jahrzehnte ein Sammelsurium an Produkten angehäuft. Spätestens die Wirtschaftskrise hatte die Probleme offenbart. Binnen eines Jahres will das Unternehmen nun so weit sein, die Aufspaltung durchzuziehen.

Die jetzigen Aktionäre werden dann erst einmal beide Unternehmen besitzen: Die Teilung passiert über die Ausschüttung einer Dividende, die aus Aktien besteht. Auch die Kunden werden erst einmal nichts von der Aufspaltung mitbekommen: Beide Unternehmen werden den Namen Motorola weiter nutzen. Eigentümer der Marke wird indes der Privatkunden-Teil sein.

Handys und Set-Top-Boxen auf der einen Seite, ...
Zum Privatkunden-Geschäft gehören im Wesentlichen die Handys. Der einstigen Perle im Konzern fehlen aber seit langem durchschlagende neue Produkte. An das Erfolgsmodell "Razr" war kein Nachfolger jemals herangekommen. In der Wirtschaftskrise brachen die Verkäufe dann endgültig ein. Auch zuletzt schrieb die Sparte noch rote Zahlen.

Zweites großes Standbein im Privatkundengeschäft sind die Empfangsgeräte für Kabelfernsehen. Das neue Unternehmen sei damit bestens aufgestellt, um vom Verschmelzen von Internet, Mobilfunk und den Medien zu profitieren, sagte Co-Konzernchef Sanjay Jha, der das Unternehmen künftig führen soll.

... Barcode-Scanner und Netztechnik auf der anderen
Zum Geschäft mit Geschäftskunden gehören unter anderem Barcode-Scanner, Funketiketten-Lesegeräte, Rundfunk-Technik, Sicherheitssysteme und Netztechnik für Handys. Dieses Unternehmen soll der zweite Konzernchef Greg Brown übernehmen. Die einzelnen Sparten waren zuletzt profitabel.

Motorolas Jahresumsatz war im Krisenjahr 2009 um rund ein Viertel auf 22 Milliarden Dollar gefallen, der Verlust lag bei 51 Millionen Dollar. Im Jahr zuvor hatte der Konzern sogar 4,2 Milliarden Dollar verloren. Mit einer Smartphone-Modelloffensive wollte der Konzern den Sprung zurück in die Gewinnzone schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden