Mo, 18. Dezember 2017

Harte Bandagen

27.01.2010 14:27

"Vetternwirtschaft" oder Sachfrage - Streit um Schulen

Die Entscheidung ist gefallen, doch der Streit um die Neuen Mittelschulen in Oberösterreich geht munter weiter. Bekanntlich wurden ja nur 26 der 55 zusätzlichen Standorte genehmigt. Die von einer Kommission getroffene Auswahl sorgt aber für Aufregung, denn in Wels erhielten alle Bewerber den Zuschlag, in Linz nur zwei und in den Bezirken Braunau und Freistadt gar keiner.

Im Mittelpunkt der Kritik: Barbara Pitzer, Bezirksschulrätin in Wels-Stadt und Koordinatorin der Projekte. Vor allem die Linzer SPÖ vermutet, dass sie Empfehlungen zur Auswahl der Schulen – und damit ihrer eigenen – gemacht hat.

Sofortiges Dementi
Das weist sie entschieden zurück: "Natürlich wurden wir zu standortspezifischen Fragen kontaktiert. Zum Beispiel bei Doppelbewerbungen wie in Gallneukirchen. Denn in solchen Fällen muss man beide oder keine nehmen."

Das hatte auch der zuständige Bezirkschulinspektor Franz Weißenböck stets befürchtet: "Wenn nur eine gewinnt, ist die andere tot."

"Krone"-Zeugnistelefon für alle Schul-Fragen siehe Infobox

Das "Alles oder Nichts-Prinzip" hätte auch für Braunau, Freistadt und Wels gegolten. "Die großen Städte haben es durch den hohen Ausländeranteil ohnehin schwerer und die Gefahr der Verlierer, zu Restschulen zu verkommen, ist größer." Und Linz? "Hat 19 Hauptschulen, von denen in den vergangenen drei Jahren insgesamt neun angesucht haben und fünf genehmigt wurden. Dazu kommt die Dichte an Gymnasien."

Viele Gründe für Entscheidung
Auch Nikolaus Pelinka, Sprecher der Bildungsministerin, betont: "Regionale Kriterien wurden zwar berücksichtigt, eine massivere Rolle spielten aber Inhalt und Qualität der Projekte."

Zu diesen und allen weiteren Fragen zur Schule wie auch zum Halbjahres-Zeugnis stehen Experten am "Krone"-Zeugnistelefon bereit.

von Hedwig Savoy, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden