So, 19. November 2017

Angst beim Fortgehen

23.01.2010 17:06

Nachtschwärmer in Linz: „Wollen mehr Sicherheit!“

"Es passiert nicht nur in Öffis, du wirst überall angestänkert", ist der Tenor der meist jugendlichen Nachtschwärmer beim "Krone"-Lokalaugenschein in Linz. So gut wie jeder wurde schon angepöbelt oder kennt jemanden, "der grundlos eine auf die Nase bekommen hat". Überwachung in Bim und Bus wäre also gerne gesehen.

"Zum Fortfahren nehme ich noch die Bim oder den Bus, beim Heimfahren aber meist ein Taxi", sagt etwa Jürgen Bertl (18). Der junge Linzer ist kräftig gebaut, sollte keine Angst haben müssen, will den oft ausländisch-stämmigen Stänkerern aber aus dem Weg gehen. Zwei seiner Freunde wurden schon Opfer von Brutal-Attacken in Öffis.

Angst vor Anmache
Taxifahrer Vincze Gyorgy (34) und seine Kollegen profitieren von diesem Unsicherheitsgefühl: "Vor allem Frauen wollen oft gar nicht mehr durch die Altstadt zu den Haltestellen gehen, weil sie immer 'angemacht' werden. Wir sollen sie meist direkt beim Lokal abholen."

Wunsch nach Sicherheit
Und mit "Big Brother" in Form von Stadtwächtern, die ab September mit einer Mannschaft von 18 Leuten (später sollen es 30 sein) in der Landeshauptstadt patrouillieren werden – oder auch mit Kameras haben die friedlichen Nachtschwärmer kein Problem: "Uns ist's egal, wenn wir gefilmt werden. Einige Irre würde das wohl abschrecken, wir wollen ja nur in Ruhe fortgehen können und sicher heimkommen. Und wenn was passiert, dann erwischen sie die Stänkerer wenigstens."

Bis es soweit ist, setzten einige auf Selbstschutz: "Ich hab' immer den Pfefferspray dabei", sagt Christoph Magauer (21).

von Markus Schütz und Jasmin Gaderer, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden