So, 19. November 2017

Abnehmer im Spital

16.12.2009 14:54

Drei Dealer brachten 13 Kilo Drogen ins Land

Die Polizei hat einen neuen Schlag gegen den Drogenhandel gelandet. Wie die Sicherheitsdirektion am Mittwoch bekanntgab, wurden bereits drei Personen aus dem Bezirk Steyr-Land verhaftet. Sie sollen bis zu zwölf Kilogramm Suchtgift über die Grenze geschmuggelt haben.

Der 41-jährige Arbeitslose, der 25-jährige Techniker und der 20-jährige Kunststofftechniker sollen von Sommer 2008 bis Sommer 2009 Drogen aus Tschechien und Holland importiert haben.

Dabei dürften zwischen sechs und zwölf Kilogramm Cannabis und rund 200 Gramm Kokain und Heroin ins Land gebracht worden sein.

Abnehmer in Lebensgefahr
Damit versorgten die mutmaßlichen Dealer die Suchtgiftszene in Oberösterreich – mit gefährlichen Folgen. Zwei Abnehmer wurden mit lebensgefährlichen Drogenvergiftungen ins Krankenhaus Steyr eingeliefert. Die Ärzte konnten beide retten.

Als die Polizei zuschlug, wurden bei 29 Hausdurchsuchungen vier Drogenplantagen, 850 Gramm Cannabis und 30 Gramm Kokain mim Schwarzmarktwert von über 11.000 Euro sichergestellt. Insgesamt 45 Personen – vor allem Abnehmer – wurden ausgeforscht.

Die drei mutmaßlichen Drogenhändler wurden in die Justizanstalt Steyr eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden