Mo, 20. November 2017

Rechnungshof-Rügen

08.12.2009 10:45

Heißer Kampf um kalte Fakten im Landtag

Eine lange Tagesordnung mit teils brisanten Punkten hat der Kontrollausschuss des Landtages in seiner allerersten Sitzung nach der Wahl abzuarbeiten. Am Donnerstag geht's zum Beispiel um den Öffentlichen Verkehr und ums Feuerwehrwesen.

Vor allem in der Initiativprüfung über den Aufbau eines Glasfasernetzes für Oberösterreichs Gemeinden könnte noch viel stecken: Für die Gesamtinvestition von etwa 5,6 Millionen Euro wurde kein Vergleichsangebot eingeholt, außerdem führt ungleiche Behandlung von Gemeinden für den Steuerzahler zu potenziellen Mehrkosten von 840.000 Euro.

Mangelhafte Umsetzung
Die Spar- und Effizienzsteigerungsvorschläge des Landesrechnungshofes für das Feuerwehrwesen haben vor einem Jahr für Aufregung gesorgt – nun liegt die Folgeprüfung vor, die doch auch einige Fortschritte ortet. Allerdings wurden wesentliche Empfehlungen des Rechnungshofes erst gar nicht beschlossen.

Das komplizierte Bildungskonto des Landes, die Höhe des Heizkostenzuschusses, Versäumnisse beim Umsetzen von Rechnungshofempfehlungen in Sachen Öffentlicher Verkehr sowie der "Ungarn-Deal" sind weitere Themen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden