Mi, 22. November 2017

Verliebt in die Chefin

24.11.2009 13:28

Ehepaar betrügt Versicherung um 240.000 Euro

Ein Pärchen ist am Dienstag in Ried zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil die beiden eine Versicherung um rund 240.000 Euro betrogen haben sollen. Die Angeklagten haben Berufung eingelegt.

Nach einem Unfall vor 21 Jahren war der 52-jährige Deutsche in einem österreichischen Krankenhaus betreut worden. Den Ärzten unterlief ein Behandlungsfehler, der Immobilienmakler wurde berufsunfähig.

Die Versicherung bezahlte ihm seither rund 5.100 Euro monatlich Verdienstentgang. Das hatte er bislang verdient – so stand es auf einer Bescheinigung seines Arbeitsgebers.

Ehefrau und Chefin in einem
Was der Angeklagte zu erwähnen vergaß, war lediglich der Umstand, dass er seine Chefin geheiratet hatte. Und die stellte ihm überhöhte Gehaltsbestätigungen aus.

Auch die Ehefrau erwähnte weder gegenüber Versicherung, Polizei oder Gericht, dass sie sowohl die Vorgesetzte als auch die Partnerin des Berufsunfähigen war.

Jahrelang abkassiert

Das Gericht befand die beiden wegen der gezinkten Bestätigungen des Betruges für schuldig und verurteilte den Mann zu 2,5 Jahren und die Frau zu 1,5 Jahren Haft. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden