Mi, 22. November 2017

„Amtsmissbrauch“

17.11.2009 17:51

Vorwurf gegen Staatsanwälte des Kaprun-Prozesses

155 Todesopfer und 16 Freisprüche – die Kaprun-Katastrophe hat nach neun Jahren noch einmal die Linzer Justiz erschüttert: Zwei deutsche Gutachter haben jetzt Linzer Staatsanwälte samt der Perger Ex-Justizministerin Maria Berger als "kriminelle Vereinigung" wegen Amtsmissbrauchs und Strafvereitelung angezeigt, weil Strafverfahren gegen österreichische Gutachter eingestellt wurden.

"Absolut abstrus", nennt der Linzer Erste Oberstaatsanwalt Friedrich Hintersteininger die Auswüchse des Gutachterstreits um jenen Heizlüfter "Fakir", der am 11. November 2000 in der "Kitzsteingams" das Tunnel-Inferno ausgelöst hat. Bei dem Unglück kamen auch 44 Oberösterreicher ums Leben – darunter 32 allein aus Wels.

Produktionsfehler?
Der Lüfter sei in Brand geraten, weil Hydrauliköl aus einer Plastikleitung hineingeflossen wäre und wie ein Flammenwerfer gewirkt hätte, meinte der erste Sachverständige, der daraufhin kritisiert, psychiatriert – und ausrangiert wurde.

Vier weitere österreichische Gerichtsgutachter fanden dann keine lecke Leitung, sondern nur Konstruktions- und Produktionsfehler der deutschen Heizlüfter-Hersteller.

Deutsche Experten zeigten deshalb österreichische Kollegen an: Die Vorwürfe wurden in Linz genau geprüft, die Verfahren von Oberstaatsanwaltschaft und Justizministerium kürzlich eingestellt. Obwohl Ex-Ressortchefin Maria Berger da schon als EU-Richterin in Brüssel saß, gehört sie laut Strafanzeige noch zu jener "kriminellen Vereinigung, die vorsätzlich, betrügerisch und amtsmissbräuchlich" die wahren Schuldigen mit den falschen Gutachten reinwaschen wolle.

"Reines Gewissen"
"Man nimmt uns die Ehre in einer Form, die erschütternd ist", sagte dazu ebenso betroffen wie bestürzt der Linzer Oberstaatsanwalt Hintersteiniger: "Alle, die diesen Fall beurteilt haben, sind keine Verbrecher und haben ein reines Gewissen." Und: "Widersprüchliche Expertenmeinungen müssen wir hinnehmen."

Doch der Wiener Rechtsanwalt Podosvnik verlangt für 80 Hinterbliebene eine Wiederaufnahme des Kaprun-Prozesses gegen die 16 Freigesprochenen: "Sonst gehen wir vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte."

von Richard Schmitt, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden