So, 20. Mai 2018

Jetzt Nachzahlung:

23.04.2018 13:37

Chef hatte Arbeiter um Gehalt geprellt

Tausende Euro blieb ein Malermeister aus dem Burgenland seinen Mitarbeitern schuldig. Nicht nur dass der Unternehmer seine Angestellten nach einer faschen Einstufung im Kollektivvertrag zu gering bezahlte, prellte er sie auch noch um den Lohn für geleistete Überstunden. Die Betroffenen baten AK-Juristen um Hilfe.

Die beiden Facharbeiter leisteten tadellose Arbeit und mussten auch jede Menge Überstunden machen. Bezahlt wurden diese aber nicht. Da der Chef kein Einsehen hatte, wandten sich die Männer an die AK. Die Arbeistrechtsexperten nahmen sich der Sache an. In beiden Fällen gab es eine deutliche Differenz zwischen dem ausgezahlten Geld und dem kollektivvertraglichen Mindestlohn. „Wir konnten für einen der beiden Maler 3600 Euro, für den zweiten Betroffenen 2400 Euro erstreiten“, so AK-Juristin Daniela Schubert.

Eigentlich waren die Männer um noch viel mehr Geld geprellt worden, die Ansprüche konnten aber wegen bereits verstrichener Verfallsfristen nicht mehr geltend gemacht werden. AK-Präsident Gerhard Michalitsch ist aus aktuellem Anlass für eine Abschaffung der Verfallsfristen. „Obwohl Mitarbeiter Überstunden geleistet haben, fallen sie oft wegen der kurzen Fristen um ihr Geld um“, so Michalitsch.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden