Sa, 16. Dezember 2017

Die Zeit drängt

31.10.2009 08:43

"Gesamtlösung" für Quelle wird immer unwahrscheinlicher

Ein Quelle-Gipfel, bei dem Landes- und Bundespolitiker eine eigenständige Österreich-Lösung für das Versandhaus erarbeiten, wird immer dringender: Neue Pläne des deutschen Insolvenzverwalters, unter dem die vom Konzern erhoffte „Gesamtlösung“ schon einmal scheiterte, lassen diese zunehmend illusorisch erscheinen.

In Deutschland, wo 2.000 Quelle-Mitarbeiter ab Sonntag gekündigt werden, steht Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg unter schwerem Beschuss. Die Gewerkschaft „verdi“ wirft ihm vor, dass er keinen „Plan B“ gegen eine Zerschlagung des Unternehmens habe. Sogar beim Abverkauf der Waren versage er: Die deutsche Post hat den Versand auf Eis gelegt, weil er Rechnungen nicht bezahlt habe.

Ob der Abverkauf stattfindet, ist unsicher. Am Freitag ließ Görg, der eine „Fehleinschätzung“ zugibt, bei den Quelle-Mitarbeitern erneut die Alarmglocken klingeln: Er prüfe, ob er eine „Masseunzulänglichkeit“ beantragen könne, kündigte er an. Das wäre eine „Insolvenz in der Insolvenz“, bei der ausgerechnet die treuen Quelle-Partner, die auch zuletzt noch geliefert haben, mit Nachteilen rechnen müssten.

Für die solide Quelle Österreich wird dadurch die Verflechtung mit Deutschland noch problematischer. Ohne eigenständigen Rettungsplan besteht die Gefahr, dass Kaufinteressenten zuwarten, bis sie billig verschleudert wird – womöglich an einen Konkurrenten, der nur die Kundenadressen will und dann in Linz zusperrt.

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden