Mo, 18. Dezember 2017

Neue Projekte

14.10.2009 14:10

Kaltenbrunner will auf den Mt. Everest ++ Buch vorgestellt

Gerlinde Kaltenbrunner will im kommenden Frühling den Mount Everest erklimmen. Wenn alles gut geht, will sich die Extrembergsteigerin aus Spital am Pyhrn dann im Sommer 2010 – nach erfolglosen Versuchen im letzten Sommer – erneut an den K2 wagen. Das gab die Alpinistin anlässlich der Präsentation ihrer Autobiografie "Ganz bei mir" bekannt.

Eine Trainingspause gönnt sich Kaltenbrunner nicht: Regelmäßiges Mountainbiken, Klettern und Laufen, aber auch viel Schlaf steht auf ihrem vollen Terminkalender. Bald sollen Ski- und Eistouren folgen. Gemeinsam mit Ehemann Ralf Dujmovits will sie im Frühling den höchsten Berg der Welt in Angriff nehmen. Er hat den Mount Everest zwar schon einmal bestiegen, diesmal möchte er ihn aber mit seiner Frau und ohne Sauerstoff bezwingen.

Neben dem Mount Everest fehlt der 38-Jährigen noch der K2 bei ihrem Vorhaben, alle 14 Achttausender zu schaffen. Sie gilt damit nach der Südkoreanerin Oh Eun Sun, die bereits 13 Gipfelsiege vorweisen kann, als Favoritin für die Erstbesteigung aller Bergriesen durch eine Frau. Auf dem K2, der als anspruchsvollster Achttausender gilt, hatte Kaltenbrunner im August umkehren müssen. "Aber mir war ganz klar, dass ich zurückkomme." Dieses Vorhaben will sie im Sommer 2010 realisieren - "wenn ich gesund und fit bin".

Expeditionstagebücher und 66 Stunden Interviews
"Fast wie eine eigene Expedition" war für die zierliche Powerfrau die Arbeit an ihrer Autobiografie, die sie gemeinsam mit Autorin Karin Steinbach verfasst hat. Es habe sie Überwindung gekostet, ihre Tagebücher jemand anderem anzuvertrauen, schilderte sie ihre anfängliche Scheu. Diese Expeditionstagebücher bilden gemeinsam mit 66 Stunden Interviews die Grundlage des Buches.

Insgesamt hat die Arbeit ein knappes Jahr gedauert. Gemeinsam mit ihrem Mann und der Autorin hat sich Kaltenbrunner drei Wochen auf die griechische Insel Kalymnos zurückgezogen. Vormittags wurde geschrieben, nachmittags die Bergwelt der Insel erklommen. Das Korrekturlesen erledigte sie unter anderem auch auf ihrem Laptop im Karakorum-Basislager.

Schwierig sei es gewesen, die 17 Bilderseiten des Buches zu gestalten, berichtete Kaltenbrunner. Während von den neueren Expeditionen so viele Fotos da waren, dass eine Auswahl schwerfiel, gab es von ihren früheren Touren wenig professionelles Material. Ganz schlecht sah es mit Kindheitsbildern aus: "Da hat mir aber der Herr Pfarrer sehr geholfen."

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden