Mo, 19. Februar 2018

Amoklauf in Indonesien

11.02.2018 13:20

Deutscher Priester bei Machetenangriff verletzt

Ein mit einem Schwert bewaffneter Mann hat während eines Sonntagsgottesdienstes in Indonesien vier Menschen verletzt - darunter einen deutschen Priester, der seit über 50 Jahren in Indonesien lebt. Der Täter wurde von der Polizei niedergeschossen und verhaftet. "Es war ein Amoklauf", sagte ein Polizeisprecher. Im Video oben sehen Sie den Angreifer, der von Kirchenbesuchern in Schach gehalten wird, indem sie ihn mit diversen Gegenständen bewerfen.

Der wütende Mann sei den Angaben zufolge in die Kirche in der Stadt Sleman gestürmt und habe begonnen, Gläubige zu beschimpfen, die in der Nähe des Eingangs saßen. Dabei schwang der Eindringling sein Schwert. Dann stürmte der Angreifer zum Altar, um den deutschen Priester anzugreifen.

Die übrigen Verletzten seien Gottesdienstbesucher sowie ein Polizist, der versucht habe, den Angreifer zu stoppen, hieß es. Die Hintergründe der Tat in der Sankt-Lidwina-Kirche sind noch unklar. Auch zum Zustand der Verletzten ist nichts bekannt.

Sleman liegt in der Provinz Yogyakarta in der Mitte der Insel Java. Kirchen geraten in Indonesien immer wieder ins Visier von Islamisten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden