Mi, 21. Februar 2018

Beine völlig taub

05.02.2018 12:10

Chinese nach Gaming-Marathon bewegungsunfähig

Wie wichtig es ist, während des Spielens Pausen einzulegen, zeigt ein aktueller Fall aus China: Nach einem 20-stündigen Gaming-Marathon hatte ein Mann dort jegliches Gefühl in seinen Beinen verloren. Rettungssanitäter mussten ihm zur Hilfe eilen.

Der Mann hatte laut Newsweek am Samstagabend vor zwei Wochen in einem Internetcafé in Jiaxing in der südostchinesischen Provinz Zhejiang zu spielen begonnen. Als er nach 20 Stunden ohne Unterbrechung auf die Toilette gehen wollte, stellte er dem Bericht nach fest, dass er seinen Unterkörper nicht mehr bewegen konnte.

"Es schien, als hätte er das Gefühl völlig verloren und konnte sich überhaupt nicht bewegen. Wir mussten einen Krankenwagen rufen", zitierten lokale Medien einen Freund des Mannes. Ein auf der Videoplattform pearvideo.com veröffentlichtes Video (siehe oben) zeigt, wie Sanitäter den Mann auf eine Trage legen und abtransportieren.

Währenddessen ist zu hören, wie der Mann seine Freunde darum bittet, weiterspielen zu dürfen, um sein Game zu beenden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden