Fr, 20. April 2018

Krieg gegen Kurden

29.01.2018 18:31

Erdogan warnt, USA ziehen aber Truppen nicht ab

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass die Offensive gegen die Kurden in Nordsyrien so lange fortgesetzt werde, "bis kein einziger Terrorist mehr übrig bleibt". Zwar stockt die "Operation Olivenzweig", doch die Regierung in Ankara hat bereits die USA aufgefordert, ihre Truppen aus der Region rund um die strategisch wichtige Stadt Manbidsch abzuziehen. Andernfalls riskierten sie eine Konfrontation mit den türkischen Bodentruppen, hieß es aus dem türkischen Außenministerium. Die USA haben aber nicht vor, dieser Forderung Folge zu leisten. Riskiert Erdogan nun sogar eine militärische Konfrontation mit dem NATO-Partner?

Ein Rückzug der US-Einheiten werde nicht erwogen, zitierte der Sender CNN am Montag auf seiner Webseite den Oberbefehlshaber des US-Zentralkommandos, Joseph Votel. Das habe Votel am Sonntag während einer Reise in den Nahen Osten erklärt. Allerdings werden die USA keine Waffen mehr an die Kurden liefern, wie das türkische Präsidentenbüro am Wochenende mitteilte. Laut einem CNN-Bericht wurden US-Soldaten, die in Manbidsch stationiert sind, schon einige Male von Milizen attackiert, die mit der türkischen Armee kooperieren. Das Feuer sei auch erwidert worden.

Die USA haben rund 2000 Soldaten in Nordsyrien stationiert. Sie unterstützen verschiedene Rebellengruppen rund um die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die im vergangenen Jahr die Extremistenmiliz Islamischer Staat vertrieben haben. Die Türkei betrachtet die YPG als Terrorgruppe und Schwesterorganisation der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei seit drei Jahrzehnten für mehr Autonomie kämpft.

3000 Jahre alter Tempel bei Luftangriff schwer beschädigt
Im Zuge der türkischen Luftangriffe wurde ein 3000 Jahre alter hethitischer Tempel schwer beschädigt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die syrische Antikenbehörde teilten am Sonntag mit, ein Luftschlag am Freitag habe die Tempelanlage von Ain Dara getroffen, die aus der aramäischen Ära zwischen 1300 und 700 vor Christus stammt. Die Antikenbehörde in Damaskus sprach von einem Angriff auf "einen der wichtigsten Bauten der Aramäer in Syrien im ersten Jahrtausend vor Christus". Der frühere Antikendirektor Maamun Abdulkarim sagte, der Tempel sei 1982 entdeckt worden und sei bekannt für seine "außergewöhnlichen kolossalen Basaltlöwen".

Abdulkarim beklagte, dass "3000 Jahre Zivilisation bei einem Luftangriff zerstört worden" seien. Die Anlage sei zu 60 Prozent zerstört, so die Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht und ihre Informationen von Aktivisten vor Ort bezieht.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden