Sa, 21. April 2018

„Zum Spaß“

27.01.2018 18:45

Echte Zivilstreife stoppte falsches Blaulicht-Auto

So ein dummer Zufall! Gerade in dem Moment, als ein Oberkärntner am Samstag seine illegal im Auto eingebauten Blaulichter einschaltete, kam ihm eine echte Zivilstreife der Polizei entgegen. Die Beamten stoppten den Wagen und beschlagnahmten die Blaulicht-Anlage. Dem Lenker drohen jetzt einige Unannehmlichkeiten.

Sein schwarzer, 200 PS starker Audi hatte zwei Blaulichter samt Schalleinrichtung als „Frontblitzer“ im Kühlergrill eingebaut. Diese fielen den „Zivilen“ von der Verkehrsabteilung auf, als sie Samstag in Obervellach unterwegs waren.

Bei der Kontrolle gestand der 27-Jährige, das Blaulicht aus Spaß eingebaut zu haben. Wie Autofahrer berichteten, war er damit schon länger unterwegs. Norbert Rohseano von der Verkehrsabteilung: „Der Einbau und die Benutzung sind verboten. Kommen wir drauf, dass der Mann Anhaltungen durchgeführt hat, drohen ihm mehrere Anzeigen.“ Etwa wegen Missbrauchs von Notzeichen und wegen Amtsanmaßung. Er könnte den Führerschein verlieren.

Serina Babka

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden